Weiter, immer weiter. Zu Tim Bendzkos „Hoch“

Tim Bendzko

Hoch

Die Leute fragen: Wie viel Extrameter gehst du?
Ich fang erst an zu zählen, wenn es wehtut
Fehler prägen mich, mach mehr als genug
Bin zu müde für Pausen, komm nicht dazu
Und wenn ich glaube meine Beine sind zu schwer
Dann geh ich nochmal tausend Schritte mehr

Auch wenn wir schon weit gekommen sind
Wir gehen immer weiter – hoch hinaus
Egal wie hoch die Hürden auch sind
Sie sehen so viel kleiner von hier oben aus
Wenn dir die Luft ausgeht
Nur nicht nach unten sehen
Wir gehen immer weiter – hoch hinaus
Immer, immer weiter – hoch hinaus

Kann das nächste Level nicht erwarten
Auch wenn ich dann wieder keinen Schlaf krieg
Meine Ausreden sind hartnäckig
Aber aufgeben darf ich nicht
Manchmal löst ein Abgrund in mir Angst aus
Ich geh nicht zurück, ich nehm‘ nur Anlauf

Auch wenn wir schon weit gekommen sind […]

Auch wenn wir schon weit gekommen sind […]

[Tim Bendzko: Filter. Jive Germany/Sony 2019.]

Der massentaugliche Deutschpop hat in den letzten Jahren verstärkt positive „Motivationslieder“ für sich entdeckt. Mit einer Up-Beat-Stimmung, flott gesungen und radiotauglich wird darin eine wenig reflektierte Haltung des positiv-Denkens und immer Weitermachens propagiert. An anderer Stelle habe ich bereits den Liedtext eines ähnlich aufgebauten Liedes von Mark Forster vorgestellt, der als einzige Emotion Zufriedenheit zu akzeptieren scheint.

Tim Bendzko hat im hier besprochenen Lied eine etwas andere Schwerpunktsetzung, die zwar nicht, wie in Forsters Fall, nur Zufriedenheit zulässt, aber auf ähnliche Weise Aufgeben, Umdrehen oder Aufhören nicht akzeptiert. Hierbei stellt das Sprecher-Ich seine Gedankenwelt vor, die, würde ich sagen, sehr problematisch ist. Egal wie, geht es geht für die das Ich immer weiter, ja muss es weiter gehen. Was genau das Ziel oder avisierte Ergebnis ist, lässt der Song offen, vielleicht auch um möglichst viel Projektionsfläche für Rezipientinnen und Rezipienten zu schaffen. Geht man von den YouTube-Kommentaren unter Bendzkos Lied aus, sind viele davon Jugendliche, die vielleicht in Zeiten der Unsicherheit eine solche Projektionsfläche besonders dankend annehmen.

In Interviews lässt Benzdko selber das Ziel ebenfalls komplett offen und geht nicht näher darauf ein, was das Sprecher-Ich erreichen will: “Hoch ist für mich ein reiner Motivationssong. Ich habe mir beim Schreiben einfach vorgestellt, dass jemand kurz davor ist, sich einen großen Traum zu erfüllen, ein großes Ziel zu erreichen, aber kurz vor Schluss kurz davor ist aufzugeben. Dieser Song soll dazu motivieren, auch diese letzten Meter noch zu gehen.“ (www.n-joy.de) Es geht also letztlich um ein beliebiges Ziel, das aber anscheinend nicht leicht zu erreichen ist.

Der Text enthält dabei einige Passagen, die auf ein starrsinniges Festhalten am Erreichen dieses Wunsches hindeuten. Offensichtlich macht sich das Sprecher-Ich nicht nur selber viel Druck, sondern bereits in der ersten Zeile des Liedes wird auf „die Leute“ verwiesen, die fragen, wie viel Extrameter das Sprecher-Ich gehe. Diesen ‚Leuten‘, man könnte wohl auch ‚Gesellschaft‘ substituieren, will das Sprecher-Ich beweisen, wie weit es gehen kann. Gefolgt wird dieser Wunsch nach Bestätigung von außen vom ebenfalls problematischen Vers „Ich fang erst an zu zählen, wenn es wehtut“. Sinnvoller scheint es wohl, sich, wenn es wehtut, Gedanken über das Ziel zu machen, zu reflektieren, ob der Schmerz letztlich dem Ergebnis angemessen ist, oder ob ein Umdenken angebracht ist.

Diese körperliche Erschöpfung wird im vierten Vers des Textes nochmal aufgegriffen: „bin zu müde für Pausen, komm nicht dazu“. In der zweiten Strophe wird das Thema der Müdigkeitdann nochmals angeschnitten: „Kann das nächste Level nicht erwarten / Auch wenn ich dann wieder keinen Schlaf krieg“. Schlaflos und unter Schmerzen geht es für das Sprecher-Ich weiter.  

Der Druck, den das Sprecher-Ich fühlt, zieht sich ebenfalls durch das ganze Lied. Strophe zwei endet mit dem Kommentar „aufgeben darf ich nicht“. Warum das Sprecher-Ich nicht aufgeben darf, bleibt im Liedtext unklar. Geht es um die eigenen Ansprüche des Sprecher-Ichs? Oder geht es auch hier wieder um die eingangs erwähnten „Leute“? So oder so ist die Feststellung, dass man nicht aufgeben dürfe, höchst problematisch. Aufhören, zumal unter körperlichen Schmerzen und geistiger Belastung, ist völlig in Ordnung.

Der Refrain beschreibt das Erfüllen der Aufgabe als eine Art Aufstieg. Die Verse, z.B. „Wenn dir die Luft ausgeht, nur nicht nach unten sehen“, erinnern dabei an das Erklettern eines Berges. In diesem Kontext und zu der hier vorgeschlagenen kritischen Interpretation des Liedtextes passend erinnert das Ausgehen der Luft aber vor allem an die immer häufiger werdenden Fälle von Personen, die schlecht vorbereitet einen Berg erklimmen wollen und dabei tragisch zu Tode kommen. Dort, wie im Liedtext, wäre das kritische Hinterfragen der Ziele durchaus sinnvoll. Auf ähnliche Weise wird die Angst ausgeblendet, wenn das Sprecher-Ich kommentiert: „Manchmal löst ein Abgrund in mir Angst aus / Ich geh nicht zurück, ich nehm‘ nur Anlauf“.  

Liest man den Text auf diese Weise als die Selbstcharakterisierung eines Menschen, der eigentlich mit den gesellschaftlichen Anforderungen und selbstgesteckten Zielen überfordert ist, drängen sich auch weitere Bedeutungsebenen auf; besonders die Thematik des Laufens, Hochsteigens und Erkletterns als ein Gegensatz zu innerer Ruhe und Pause erscheint metaphorisch für eine zunehmend beschleunigte Gesellschaft. So kann der Liedtext auch als Ausdruck einer rastlos-materialistischen Gesellschaft interpretiert werden, in der es darum geht, ruhelos immer weiter zu machen und in jederlei Hinsicht zu „performen“. Durchhalteparolen werden in diesem Kontext zu reinen Floskeln, die nur dazu dienen, Personen weiterhin in dem System zu halten.   

Einen auffälligen Kontrast dazu bietet – das sei nur am Rande erwähnt – das Musikvideo, das eben nicht das Erklimmen eines Berges oder sture Vorwärtsgehen zeigt, sondern tanzende Menschen, die, einem kultisch-religiös anmutendem Ritual folgend, in eine Art farbenfrohe Ekstase verfallen, was schließlich zu einer anderen Art des „Aufsteigens“ führt, das durch das in die Luft Schweben einiger Personen dargestellt ist und möglicherweise als eine Anspielung auf „Out-of-Body Experiences“ verstanden werden kann. Doch bezeichnenderweise bewegen sich die Leute im Video nicht nur nach vorne, sondern tanzen – eine Bewegungsabfolge, die grundsätzlich alle Richtungen beinhalten kann.   

Bendzko selber hat die Möglichkeit der hier vorgeschlagenen Interpretation des Liedtextes wohl erkannt und deshalb klargestellt: „Es geht nicht darum, immer mehr zu wollen, sondern es ist eher ein Aufruf, auf den letzten Metern nicht aufzugeben und über seinen Schatten zu springen“ (www.n-joy.de). Entgegen dieser Einlassung des Autors macht das Sprecher-Ich aber nicht den Eindruck, dass es in seinem ängstlichen, übermüdeten, schmerzgeplagten Zustand, der von gesellschaftlichen Erwartungen zumindest noch verstärkt wird, tatsächlich vom eigenen Ziel überzeugt ist. Sogar das Sprecher-Ich selbst hat Zweifel und spricht in Vers drei der ersten Strophe von Fehlern, die es macht. Manchmal ist es eben besser, zu versuchen sich von den gesellschaftlich konstruierten negativen Konnotationen über das Aufgeben frei zu machen und fröhlich die Flinte ins Korn zu werfen.   

Martin Christ, Erfurt

Über deutschelieder
“Deutsche Lieder” ist eine Online-Anthologie von Liedtextinterpretationen. Liedtexte sind die heute wohl meistrezipierte Form von Lyrik, aber zugleich eine in der Literaturwissenschaft vergleichsweise wenig beachtete. Die Gründe für dieses Missverhältnis reichen von Vorurteilen gegenüber vermeintlich nicht interpretationsbedürftiger Popkultur über grundsätzliche Bedenken, einen Songtext isoliert von der Musik zu untersuchen, die Schwierigkeit, eine editorischen Ansprüchen genügende Textfassung zu erstellen, bis zur Problematik, dass, anders als bei Gedichten, bislang kaum ein Korpus von Texten gebildet worden ist, deren Interpretation interessant erscheint. Solchen Einwänden und Schwierigkeiten soll auf diesem Blog praktisch begegnet werden: indem erprobt wird, was Interpretationen von Songtexten leisten können, ob sie auch ohne Einbeziehung der Musik möglich sind oder wie eine solche Einbeziehung stattfinden kann, indem Textfassungen zur Verfügung gestellt werden und im Laufe des Projekts ein Textkorpus entsteht, wenn viele verschiedene Beiträgerinnen und Beiträger ihnen interessant erscheinende Texte vorstellen. Ziel dieses Blogs ist es nicht nur, auf Songtexte als möglichen Forschungsgegenstand aufmerksam zu machen und exemplarisch Zugangsweisen zu erproben, sondern auch das umfangreiche Wissen von Fans zugänglich zu machen, das bislang häufig gar nicht oder nur in Fanforenbeiträgen publiziert wird und damit für die Forschungscommunity ebenso wie für eine breite Öffentlichkeit kaum auffindbar ist. Entsprechend sind nicht nur (angehende) Literaturwissenschaftler/-innen, sondern auch Fans, Sammler/-innen und alle anderen Interessierten eingeladen, Beiträge einzusenden. Dabei muss es sich nicht um Interpretationen im engeren Sinne handeln, willkommen sind beispielsweise ebenso Beiträge zur Rezeptions- oder Entstehungsgeschichte eines Songs. Denn gerade die Verschiedenheit der Beiträge kann den Reiz einer solchen Anthologie ausmachen. Bei den Interpretationen kann es schon angesichts ihrer relativen Kürze nicht darum gehen, einen Text ‘erschöpfend’ auszuinterpretieren; jede vorgestellte Lesart stellt nur einen möglichen Zugang zu einem Text dar und kann zur Weiterentwicklung der skizzierten Überlegungen ebenso anregen wie zum Widerspruch oder zu Ergänzungen. Entsprechend soll dieses Blog nicht zuletzt ein Ort sein, an dem über Liedtexte diskutiert wird – deshalb freuen wir uns über Kommentare ebenso wie über neue Beiträge.

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.