Ein Geschenk Gottes. Bier als Gottesgabe in Onkel Tom Angelrippers ‚1516‘

Onkel Tom Angelripper

1516 

Wir trinken wenig aber oft und dann viel 
Und sind bestrebt, dass uns kein Unglück geschieht 
Wir wollen kein Glas gefüllt mit Schaum und mit Schmerz 
Es kann so einfach sein mit Wasser, Hopfen, Malz 
Wasser, Hopfen, Malz

1516 
Da wurde der Herr geboren 
Von da an gab’s nur ein Gesetzt 
Das deutsche Reinheitsgebot 
1516 
Die Brauer sein gelobt 
Ein Segen für die Menschheit 
Das deutsche Reinheitsgebot

Es klingt wie Hochverrat, die ganze Welt braut Bier 
Doch nirgends schmeckt`s so gut wie in der Heimat hier 
Chemie und Pestizide haben bei uns verloren 
Ein schlechtes Bier das wird ganz schnell zu Gottes Zorn 
Schnell zu Gottes Zorn

1516 [...]

La, la, la, la, la, la, la, la, la, la 
La, la, la, la, la, la, la, la 
La, la, la, la, la, la, la, la, la, la 
La, la, la, la, la, la, la, la

1516 [...]

La, la, la, la, la, La, la, la, la, la

     [Onkel Tom Angelripper: Nunc est bibendum. Drakkar 2011.]

 

Gott und Metalmusik haben keine einfache Beziehung zueinander. Das 2013 veröffentlichte Comeback Album der Heavy Metal Pioniere Black Sabbath zum Beispiel enthält den Titel God is Dead? Während Black Sabbath durch das Fragezeichen am Ende des Titels zumindest noch etwas Interpretationsspielraum ermöglichen, sind andere Bands noch direkter: Im Lied Ode an den Niedergang von Eisregen wird Jesus beispielsweise als Bastard bezeichnet. White Metal Bands, welche ihre Religiosität in den Vordergrund stellen und mit klassischer Rock-Besetzung über christliche Themen singen, werden oft nur belächelt und spielen v.a. auf gesonderten christlichen Rockkonzerten und selten auf großen Metalfestivals. Beliebter als christliche Motive sind im Metal beispielsweise Darstellungen der Bandmitglieder als Wikinger mit Songs über Thor, Odin und andere nordische Göttern (vgl. AmonAmarth). Diese nordischen Götter werden somit als halb-ernste Alternative zu einem christlichen Glaubenssystem dargestellt.

Diese kritische Auseinandersetzung mit dem Christentum und die Kritik, welche implizit geäußert wird, sollte keinesfalls mit Satanismus o.ä. verwechselt werden, welcher in fast allen Metalgenres nicht vorhanden ist. Es gibt wohl auch keinen Metalhead, der tatsächlich zu Odin betet (am besten noch mit Tieropfern). Entsprechende Darstellungen in den Medien sind oft völlig unausgewogen und überspitzt und haben sehr wenig mit der Realität zu tun. Fast schon komisch ist beispielsweise eine Dokumentation zu diesem Thema aus dem Jahr 1990. Und es gibt durchaus auch Metallieder, in denen Gott positiv dargestellt wird – ein solches ist Onkel Tom Angelrippers Song 1516, in dem Gott den Metalheads deren liebstes Getränk herabgibt: Bier.

Im Refrain spielt Angelripper mit diesem Leitmotiv des Liedes: „1516 / Da wurde der Herr geboren / Von da an gab’s nur ein Gesetz / Das deutsche Reinheitsgebot“. Das Reinheitsgebot, welches besagt, dass beim Brauen nur Wasser, Hopfen und Malz verwendet werden dürfen, ist hier die Nullstunde nicht nur für die Braukunst, sondern auch für die Christenheit, ja für die ganze Menschheit. Der Heiland wurde 1516 geboren. Anstatt der biblischen Zehn Gebote gibt es nur ein Gesetz: nämlich das deutsche Reinheitsgebot. Logisch folgt, dass das Reinheitsgebot mit biblischen Worten beschrieben wird: „Ein Segen für die Menschheit“.

Zusammen mit dem Herrn ist also auch das wahre Bier auf die Erde gekommen. Zwar gab es vorher schon Bier und Religion, aber erst nach dem Jahr 1516 gab es den wahren und reinen Gerstensaft, wie er sein muss, und auch erst seitdem die wahre Religion. Der Herr ist also eng verbunden mit dem Getränk, welches er der Menschheit vermachte. Dies kann auch als Anspielung auf das christliche Abendmahlsverständnis interpretiert werden. Besonders in der katholischen Transsubstantionslehre ist Christus beim Abendmahl präsent. Allerdings ist in diesem Fall nicht der Wein das Blut Christi, sondern das Bier die Geburtsflüssigkeit.

Eine historische Ebene erhält diese Verbindung zwischen Bier und Christenheit durch die mittelalterliche und früh-neuzeitliche Bierproduktion in den Klöstern. Darstellungen von betrunkenen Mönchen mit großem Bierbauch sind in der Polemik der Reformationszeit ein beliebter Topos. Sie zeigen, wie weit verbreitet Klischees über den besoffenen Mönch waren, weil die evangelische Propaganda mit bereits existierenden Stereotypen spielt. Die Nähe der Mönche zu „ihrem“ Gerstensaft führte dabei häufig auch zu Streitigkeiten mit der städtischen Obrigkeit, die mit Bannmeilen und Gesetzen versuchte den Bierausschank in ihren Städten zu regulieren und dabei möglichst viel Geld einzutreiben. Der Bierausschank von Mönchen und Predigern, die oft durch das Kirchenrecht vor weltlichen Einschränkungen geschützt waren, war dabei stets unerwünscht. Schon im Mittelalter also hatte die Kirche eine enge Verbindung zum Bier, sogar gegen den Widerstand weltlicher Akteure.

Weil das Bier ein Geschenk Gottes ist, wird bereits in der ersten Strophe, ganz folgerichtig, schlechtes Bier als Gotteslästerung verstanden: „Und sind bestrebt, dass uns kein Unglück geschieht / Wir wollen kein Glas gefüllt mit Schaum und mit Schmer z/ Es kann so einfach sein mit Wasser, Hopfen, Malz“. Hier werden negative Emotionen (Schmerz) direkt mit einem schlechten oder schlecht gezapftem Bier (Schaum) verquickt und so ein schlechtes Bier, ganz zu schweigen von gar keinem Bier, mit Schmerz verbunden. Die Wichtigkeit des Schmerzes in der christlichen Mythologie – man denke z.B. an die Leiden Christi (bei denen mit der Verabreichung von Essig als Martergetränk ebenfalls etwas Flüssiges im Mittelpunkt steht) oder die Entbehrungen der Israeliten in der Wüste – greift hier wieder das Thema des Bieres als Gottesgeschenk auf. Schließlich wird die Gotteslästerung durch mangelhafte Braukunst auch in der Zeile „Ein schlechtes Bier das wird ganz schnell zu Gottes Zorn“ explizit herausgestellt. Das Reinheitsgebot, von Gott geschenkt, darf nicht abgewandelt oder ignoriert werden.

Angelripper fügt seinem religiös angehauchten Lied ebenfalls eine weltliche Ebene hinzu. Dies ist auch eine interessante Parallele zur frühen Neuzeit, aus welcher das Reinheitsgebot stammt, in der geistliche und weltliche Macht eng verbunden waren. Deshalb ist Bier nicht nach dem Reinheitsgebot zu brauen für Angelripper wie „Hochverrat“. Der Begriff des Hochverrats spiegelt die Verbindung aus weltlicher und geistlicher Macht wieder. Als Konsument oder Hersteller von schlechtem Bier begeht man gegen Deutschland als Biernation Hochverrat. Der Verrat aber spielt auch wiederum im Christentum eine zentrale Rolle, besonders durch Judas‘ Vertrauensbruch gegenüber Jesus.

Der Verweis auf ungewünschte Zusätze im Bier („Chemie und Pestizide“) kann durchaus auch als Seitenhieb auf andere bierbrauende Nationen verstanden werden, in denen sich die Nachricht des gottgegebenen Reinheitsgebotes noch nicht herumgesprochen hat. Diese sind somit durch den Konsum des falschen Gerstensaftes biertechnisch gesehen Heiden. Die nationale Beschränkung des Reinheitsgebotes auf Deutschland bedeutet natürlich auch, dass es nirgends so gut schmeckt „wie in der Heimat hier“, Deutschland also das auserwählte Land des Biergottes ist. Obwohl das Bier in Deutschland, laut Onkel Tom, am besten schmeckt, sind unsere österreichischen (knapp) und tschechischen Nachbarn (klar) uns in unserem Bierkonsum per capita überlegen (vgl. Wikipedia). Naja, die Qualität zählt ja und nicht die Quantität.

Wahrscheinlich ist es dem Konsum des göttlichen Gerstensaftes auch geschuldet, dass das Lied schließlich in ein lallendes Lalala übergeht, was ja auch wesentlich leichter mitzugröhlen ist als ein wortreicher Liedtext. Im völligen Suff schließlich verliert die Welt ihre Grausamkeit und stattdessen bringt man nur noch ein fröhlich-unbeschwertes Lalala zu Stande. Das Geschenk Gottes dient somit als bewusstseinserweiternde Droge, die Glücksgefühl, Ekstase hervorruft. Vielleicht ist diese Ekstase nicht unähnlich zu der, die religiöse Mystiker in ihrer Verbindung zu Gott fühlen. Im Vollrausch, ob stehend oder schon liegend, in friedvoller Umnachtung, mit einem alkoholisierten Grinsen auf den Lippen findet so vielleicht der eine oder andere ein kleines Stückchen vom Paradies.

Martin Christ, Oxford

 

Advertisements

Über deutschelieder
“Deutsche Lieder” ist eine Online-Anthologie von Liedtextinterpretationen. Liedtexte sind die heute wohl meistrezipierte Form von Lyrik, aber zugleich eine in der Literaturwissenschaft vergleichsweise wenig beachtete. Die Gründe für dieses Missverhältnis reichen von Vorurteilen gegenüber vermeintlich nicht interpretationsbedürftiger Popkultur über grundsätzliche Bedenken, einen Songtext isoliert von der Musik zu untersuchen, die Schwierigkeit, eine editorischen Ansprüchen genügende Textfassung zu erstellen, bis zur Problematik, dass, anders als bei Gedichten, bislang kaum ein Korpus von Texten gebildet worden ist, deren Interpretation interessant erscheint. Solchen Einwänden und Schwierigkeiten soll auf diesem Blog praktisch begegnet werden: indem erprobt wird, was Interpretationen von Songtexten leisten können, ob sie auch ohne Einbeziehung der Musik möglich sind oder wie eine solche Einbeziehung stattfinden kann, indem Textfassungen zur Verfügung gestellt werden und im Laufe des Projekts ein Textkorpus entsteht, wenn viele verschiedene Beiträgerinnen und Beiträger ihnen interessant erscheinende Texte vorstellen. Ziel dieses Blogs ist es nicht nur, auf Songtexte als möglichen Forschungsgegenstand aufmerksam zu machen und exemplarisch Zugangsweisen zu erproben, sondern auch das umfangreiche Wissen von Fans zugänglich zu machen, das bislang häufig gar nicht oder nur in Fanforenbeiträgen publiziert wird und damit für die Forschungscommunity ebenso wie für eine breite Öffentlichkeit kaum auffindbar ist. Entsprechend sind nicht nur (angehende) Literaturwissenschaftler, sondern auch Fans, Sammler und alle anderen Interessierten eingeladen, Beiträge einzusenden. Dabei muss es sich nicht um Interpretationen im engeren Sinne handeln, willkommen sind beispielsweise ebenso Beiträge zur Rezeptions- oder Entstehungsgeschichte eines Songs. Denn gerade die Verschiedenheit der Beiträge kann den Reiz einer solchen Anthologie ausmachen. Bei den Interpretationen kann es schon angesichts ihrer relativen Kürze nicht darum gehen, einen Text ‘erschöpfend’ auszuinterpretieren; jede vorgestellte Lesart stellt nur einen möglichen Zugang zu einem Text dar und kann zur Weiterentwicklung der skizzierten Überlegungen ebenso anregen wie zum Widerspruch oder zu Ergänzungen. Entsprechend soll dieses Blog nicht zuletzt ein Ort sein, an dem über Liedtexte diskutiert wird – deshalb freuen wir uns über Kommentare ebenso wie über neue Beiträge. Jeden Montag wird ein neuer Text veröffentlicht.

One Response to Ein Geschenk Gottes. Bier als Gottesgabe in Onkel Tom Angelrippers ‚1516‘

  1. Pingback: Weicher Kern, harte Schale, Teil II. Selbstzweifel von unerwarteter Seite. Zu Onkel Toms „Zu wahr um schön zu sein“ | Deutsche Lieder. Bamberger Anthologie

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: