Grenzen der Hufeisentheorie. Zur Verwendung der Marionetten-Metapher in „Marionetten“ von Söhne Mannheims und „Geld regiert die Welt“ von Targets

 

Söhne Mannheims 

Marionetten 

Wie lange wollt ihr noch Marionetten sein?
Seht ihr nicht? Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt ihr nicht? Ihr steht bald ganz allein
Für eure Puppenspieler seid ihr nur Sachverwalter
Wie lange wollt ihr noch Marionetten sein?
Seht ihr nicht? Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt ihr nicht? Ihr steht bald ganz allein
Für eure Puppenspieler seid ihr nur Sachverwalter

Und weil ihr die Tatsachen schon wieder verdreht
Werden wir einschreiten
Und weil ihr euch an Unschuldigen vergeht
Werden wir unsere Schutzschirme ausbreiten
Denn weil ihr die Tatsachen schon wieder verdreht
Müssen wir einschreiten
Und weil ihr euch an Unschuldigen vergeht
Müssen wir unsere Schutzschilde ausbreiten

Wie lange wollt ihr noch Marionetten sein? [...]

Aufgereiht zum Scheitern wie Perlen an einer Perlenkette
Seid ihr nicht eine Matroschka weiter im Kampf um eure Ehrenrettung?
Ihr seid blind für Nylonfäden an euren Glieden und hackt
man euch im Bundestags-WC, twittert ihr eure Gliedmaßen
Alles nur peinlich und sowas nennt sich dann Volksvertreter
Teile eures Volkes nennen euch schon Hoch- beziehungsweise Volksverräter
Alles wird vergeben, wenn ihr einsichtig seid
Sonst sorgt der wütende Bauer mit der Forke dafür, dass ihr einsichtig seid

Mit dem zweiten sieht man …

Wir steigen euch aufs Dach und verändern Radiowellen
Wenn ihr die Tür’n nicht aufmacht, öffnet sich plötzlich ein Warnhinweisfenster
Vom Stadium zum Zentrum einer Wahrheitsbewegung
Der Name des Zepters erstrahlt die Neonreklame im Regen
Zusamm’n mit den Söhnen werde ich Farbe bekennen
Eure Parlamente erinnern mich stark an Puppentheaterkästen
Ihr wandelt an den Fäden wie Marionetten
Bis sie euch mit scharfer Schere von der Nabelschnur Babylons trennen

Ihr seid so langsam und träge, es ist entsetzlich
Denkt, ihr wisst alles besser, und besser geht’s nicht, schätz’ ich
Doch wir denken für euch mit und lieben euch als Menschen
Als Volks-in-die-Fresse-Treter stoßt ihr an eure Grenzen
Und etwas namens Pizzagate steht auch noch auf der Rechnung
Und bei näherer Betrachtung steigert sich doch das Entsetzen
Wenn ich so ein’n in die Finger krieg’, dann reiß’ ich ihn in Fetzen
Und da hilft auch kein Verstecken hinter Paragraphen und Gesetzen

Wie lange wollt ihr noch Marionetten sein? [...] 

     [Söhne Mannheims: MannHeim. Söhne Mannheims 2017.]

Aus dem Duellwesen ist das Konzept der Satisfaktionsfähigkeit bekannt. Es besagt, dass, auch wenn eigentlich ein Grund für eine ritualisierte bewaffnete Auseinandersetzung vorliegt, diese dennoch nicht mit jeden beliebigen Gegner stattfinden kann. Vielmehr muss der Gegner nach bestimmten – historisch: ständischen – Kriterien dieser Form der Konfliktbeilegung würdig sein. So treibt es Arthur Schnitzlers Leutnant Gustl bekanntlich beinahe in den Selbstmord, dass er einen Bäckermeister, der ihn im Theater öffentlich gedemütigt hat, aufgrund von dessen ‚niederem‘ Stand nicht zum Duell fordern kann, um seine Ehre wieder herzustellen. Überträgt man die Idee der Satisfaktionsfähigkeit auf die Literaturkritik, so stellt sich die Frage, ob es legitim ist, Xavier Naidoos Texte zu verreißen. Denn während seine Stimme weitgehend einhellig als außergewöhnlich angesehen wird, so waren seine von schiefen Formulierungen, unreinen Reimen, falschen Betonungen und Stilbrüchen geprägten Texte schon von seinen frühen Veröffentlichungen an prädestiniert dazu, sich darüber lustig zu machen. Und Naidoos begriffliches Irrlichtern auch neben der Bühne (er bezeichnete sich schon 1999 als „Rassist, aber ohne Ansehen der Hautfarbe“, vgl. Rolling Stone) machte es, zusammen mit seinem zumindest in der europäischen Popmusik ungewohnten inbrünstigen religiösen Sendungsbewusstsein, nicht besser.

In Marionetten bleibt Naidoo nicht nur seinen zuletzt immer deutlicher geäußerten politischen Überzeugungen, sondern auch seinem sprachlichen Stil treu: Im Refrain wird die popmusikalisch weidlich plattgeprügelte Marionetten-Metapher (Metallica widmete ihr bereits 1986 ein gesamtes Album – Master of Puppets) konkretisiert durch zwei sich eigentlich ausschließende Metaphern: Das ehemals in politischen Debatten gebräuchliche, mittlerweile aber doch antiquiert wirkende Bild des Steigbügelhalters besagt ja, dass jemand einem anderen erst zur Macht verhilft; das juristischer Terminologie entlehnte Bild des Sachverwalters hingegen setzt voraus, dass diese Herrschaft bereits besteht, denn der Sachverwalter übt ja bestimmte Rechte für jemanden anderen aus. In den Strophen setzt sich dann das Stil- und Metaphernchaos fort: Aus den Nylonfäden, an denen die Puppen hängen und die zu deren Steuerung dienen, wird auf einmal eine Nabelschnur, die der Ernährung dient. Hinzu kommen noch die (etwa auch von Frei.Wild bekannten) Stilwechsel zwischen archaisierender („Zepter“), förmlicher („beziehungsweise“) und Umggangssprache („reiß ich euch in Fetzen“, „Volks-in-die-Fresse-Treter“).

Wenn es also in ästhetischer Hinsicht nicht reizvoll ist, sich kritisch mit Marionetten auseinanderzusetzen, warum sollte man es dann tun? Nahe läge die Antwort: aus politischen Gründen. Doch auch diskursiv bietet der Songtext nichts Neues, sondern bedient die gängigen Vorstellungen der neuen rechten Bewegungen – von der abstrakten (Marionetten-Metapher) bis zur konkreten („Pizzagate“) Verschwörungstheorie, von der Verachtung der ersten („Eure Parlamente erinnern mich stark an Puppentheaterkästen“), der zweiten („Marionetten“, „Hoch- beziehungsweise Volksverräter“), der dritten („da hilft auch kein Verstecken hinter Paragraphen und Gesetzen“) sowie der vierten Gewalt („weil ihr die Tatsachen schon wieder verdreht“).

Wenn nun der Text sprachlich wie inhaltlich nur das bietet, was erwartbar war – warum sich dann näher mit ihm beschäftigen? Liest man sich durch die Kommentarspalten, in denen Naidoo verteidigt wird, so findet sich zuweilen neben dem üblichen Beschimpfungen und Gewaltfantasien gegen die ‚links-grün-versifften‘ Politiker der ‚Systemparteien‘, die als ‚Klaschhasen‘ der ‚Kanzlerdiktatorin‘ Merkel zujubelten, Andersdenkende von der ‚roten SA‘ der Antifa verfolgen ließen und, unterstützt von der ‚Lügenpresse‘ bzw. den ‚Mainstreammedien‘ im Auftrag fremder Mächte einen ‚Bevölkerungsaustausch‘ vorantrieben, tatsächlich auch so etwas wie ein Argument: Warum man sich denn bei Musik mit linksradikalen Texten nicht aufrege? Dass das Social-Media-Team des Justizministers Heiko Maas der antifaschistischen Ska-Punk-Band Feine Sahne Fischfilet, die in einige Jahre lang in Verfassungsschutzberichten des Landes Mecklenburg-Vorpommern aufgetaucht ist, auf Twitter für die Organisation eines Konzerts gegen Rechtsextremismus gedankt hat, wir hier immer wieder gern als Beleg für vermeintliche Doppelmoral angeführt, ebenso wie Claudia Roths frühere Tätigkeit als Managerin von Ton Steine Scherben. Nun ist das natürlich ein Musterbeispiel für Whataboutism und wurden außerdem viele linke Bands durchaus, wie ja auch Feine Sahne Fischfilet, Ziel stattlicher Überwachungs- und Repressionsmaßnahmen, aber dennoch: War die in Texten deutscher Politpunkbands insbesondere in den 1980er Jahren transportierte Weltsicht hinsichtlich der Ablehnung des ‚Systems‘ so anders? War ihre Sprache gemäßigter, die propagierten Mittel zur Veränderung zivilgesellschaftlich akzeptabler? Beispielhaft soll hier ein Text der Targets, die der Slime-Gitarrist Elf nach der ersten Slime-Auflösung gründete, betrachtet werden:

Targets

Geld regiert die Welt

Schon Hitler gaben sie ihr Geld
Damit das Schwein die Macht behält
Bestechung war schon immer normal
Sie gehen über Leichen, egal

Das einzige, was zählt, ist der Gewinn
Menschlichkeit ergibt für sie keinen Sinn

Die Multinationalen erpressen und bezahlen
Die Multinationalen erpressen und bezahlen

Sie reden von Freiheit und Demokratie
Doch Bosse wählen konnte man noch nie
Sie herrschen durch Mord und Korruption
Der Tod durch Konsum ist unser Lohn

Das einzige, was zählt, ist der Gewinn […]

Die Multinationalen erpressen und bezahlen […]

Politiker sind ihre Marionetten
Wer nicht mitmacht, wird sofort zertreten
Gefühle und Skrupel sind ihnen unbekannt
Das Kapital herrscht über jedes Land

Das einzige, was zählt, ist der Gewinn […]

Die Multinationalen erpressen und bezahlen […]

     [Targets: Schneller, lauter, härter. Aggressive Rockproduktionen 1984.]

Der Text ist zwar in seinen politischen Aussagen konkreter und sprachlich homogener als der der Söhne Mannheims, teilt aber diverse Motive mit ihm: Politiker werden nicht als selbstbestimmte Akteure gesehen, sondern als Marionetten international agierender Mächte – bei den Targets direkt benannt: internationaler Konzerne. Der Verweis auf Hitler zitiert dabei John Heartfields berühmte Collage Der Sinn des Hitlegrusses:

Und das Versprechen von Freiheit und Demokratie wird auch bei den Targets als Propaganda, die über die wahren Machtverhältnisse hinwegtäuschen soll, ‚entlarvt‘ – ganz im Sinne von Frank Zappas Diktum „Politics is the Entertainment Branch of Industry.“ Zwar finden sich in Geld regiert die Welt keine Gewaltphantasien, aber dies ist keineswegs auf eine gewaltablehnende Haltung zurückzuführen, sondern liegt lediglich daran, dass der Text sich konsequent auf die Analyse der Zustände beschränkt. In anderen Politpunktexten der Zeit finden sich durchaus Umsturzvorstellungen (z.B. „Schickischweine, Bonzen / wir zerschlagen euren Staat / Schickischweine, Bonzen / dann wird es für euch hart“, Klischee: Schickischweine, Bonzen, 1981) sowie konkrete Gewaltaufrufe („Dies ist ein Aufruf zur Revolte / Dies ist ein Aufruf zur Gewalt / Bomben bauen, Waffen klauen / Den Bullen auf die Fresse hauen“ – Slime: Wir wollen keine Bullenschweine, 1980); was aber in linken Punktexten weitgehend fehlt, sind die sadistischen Volksgerichts- und Vergeltungsfantasien nach einem erfolgreichen Umsturz, in denen Naidoo in seinen Texten schwelgt. Während diese in Marionetten noch vage gehalten werden zwischen dem salbungsvollen In-Aussicht-Stellen von Vergebung („Euch wird vergeben, wenn ihr einsichtig seid“) und Gewaltandrohung („sonst sorgt der Bauer mit der Forke dafür, dass ihr einsichtig seid“), so hat sie Naidoo mit Xavas, seinem gemeinsamen Projekt mit Kool Savas, im Song Wo sind sie jetzt? ausgeschmückt:

Ich schneid euch jetzt mal die Arme und die Beine ab
Und dann fick ich euch in den Arsch, so wie ihr’s mit den Klein‘ macht
Ich bin nur traurig und nicht wütend, trotzdem will ich euch töten
Ihr tötet Kinder und Föten und dir zerquetsch ich die Klöten

Ebenso wie laut der von Naidoo zustimmend zitierte Pizzagete-Verschwörungstheorie wird in diesem Text angenommen, dass die Mächtigen in Politik, Justiz und Medien nicht nur geheimbündlerisch (als Illuminaten, Freimaurer, Bilderberger etc.) die Etablierung einer neuen Weltordnung vorantrieben, sondern dass auch satanistische Ritualmorde und sexueller Missbrauch von Kindern ein integraler Bestandteil ihrer Zusammenkünfte seien:

Okkulte Rituale besiegeln den Pakt der Macht
Mit unfassbarer Perversion werden Kinder und Babies abgeschlachtet
Teil einer Loge, getarnt unter Anzug und Robe
Sie schreiben ihre eigenen Gebote, Bruderschaften erricht‘ aus Leid
Sie fühl’n sich sicher und überlegen, posieren vor uns und lächeln ins Blitzlicht

Naidoo, der sich in Raus aus dem Reichstag auch schon ganz offen antisemitisch geäußert hat („Baron Totschild gibt den Ton an, und er scheißt auf euch Gockel / Der Schmock ist’n Fuchs und ihr seid nur Trottel“), nutzt hier Motive des strukturellen Antisemitismus, indem er die traditionelle antisemitische Behauptung, dass Juden christliche Kinder schächteten, abgewandelt auf andere angebliche geheime Herrschaftseliten überträgt. Dieser Vorwurf erfüllt mehrere Funktionen: Zum einen desavouiert er den politischen Gegner (und die Strafverfolgungsbehörden, die solche Taten im verschwörungstheoretischen Narrativ dulden) moralisch vollkommen, zum anderen legitimiert er sadistische Marter- und Mordphantasien am politischen Gegner ebenso wie den Ruf nach einem starken Mann/Rächer/Führer (im Refrain von Wo sind sie jetzt? heißt es dann auch „Wo sind unsere Helfer, unsere starken Männer? / Wo sind unsere Führer, wo sind sie jetzt?“). Dass das vermeintliche Interesse am Wohl missbrauchter Kinder dabei lediglich Mittel zum Zweck der Durchsetzung einer politischen Agenda ist (wie auch bei der rechtsradikalen Forderung ‚Todesstrafe für Kinderschänder‘), zeigt sich daran, dass hier keineswegs der typische Fall des Kindesmissbrauchs durch dem Opfer bekannte Täter (93 % der Fälle, vgl. Wikipedia), darunter insbesondere Verwandte (zwei Drittel der Fälle) geschildert wird, und dass nicht das Opfer sich als Ermächtigungs-role model letztlich erfolgreich zur Wehr setzt (beide Momente sind typisch für Punksongs über das Thema, vgl. etwa Hass: Sag du liebst mich, 1990, und Abstürzende Brieftauben: Allein, 1993), sondern dass die Figur, deren Sicht eingenommen wird, der (männliche) gewalttätige Rächer ist.

Dass der politische Gegner auch moralisch abgewertet wird und ihn betreffende Vernichtungsphantasien entworfen werden stellt ein Muster dar, dass sich etwa auch in Internetforen und andernorts bei AfD-Anhängern und anderen Vertretern der neuen rechten Bewegungen beobachten lässt – von der noch eher harmlosen Variante, sich vorzustellen, wer nach der nächsten Wahl alles arbeitslos sei, über die Wünsche, politische Gegner und ihre Familien sollten Opfer von Migranten begangener Verbrechen werden bis hin zu ganz offenen Lynchjustizszenarien sowie der unverhohlenen Freude daran, wenn politische Gegner Opfer politisch motivierter verbaler (Morddrohungen) oder realer Gewalt werden. Dies lässt sich als Ausdruck eines grundsätzlichen Unterschieds zwischen einem rechten völkischen Weltbild einerseits und der linken Idee verschiedener gesellschaftlicher Klassen mit verschiedenen Interessen andererseits interpretieren: Im Klassenkampf hat, im Sinne des historischen Materialismus gedacht, die Arbeiterklasse zwar den Lauf der Geschichte auf ihrer Seite; dass die Bourgeoisie, die mit der Emanzipation vom Adel einst selbst die Geschichte vorangebracht hat, aber ihre Privilegien verteidigt, wird ebenso als selbstverständlich angesehen, wie dass die Unterprivilegierten gegen die Verhältnisse aufbegehren. Moral spielt in diesem Modell keine Rolle, der (auch gewalttätige) Klassenkampf ist gleichsam der natürliche Weg, auf dem Konflikte ausgetragen werden. In einem völkischen Modell hingegen ist es natürliche, quasi-religiöse und moralische Pflicht jedes Mitglieds des Volks, alles zu dessen Erhalt beizutragen und eigene Bedürfnisse diesem unterzuordnen – man denke an die NS-Losung „Du bist nichts, dein Volk ist alles“ oder die Inschrift auf einem Hamburger Kriegerdenkmal „Deutschland muß leben und wenn wir sterben müssen“ (auf die die Hamburger Punkband Slime in ihrem wohl bekanntesten Lied reagierte: „Deutschland muß sterben, damit wir leben können“). Wer das nicht tut, muss entweder manipuliert worden sein (durch die Mainstreammedien etc.) und deshalb früher oder später ‚aufwachen‘ und sich der „Wahrheitsbewegung“ anschließen, oder ein durch und durch verworfenes Subjekt, dem auch ansonsten alles zuzutrauen ist. So wird aus jedem politischen Gegner, der eine nach eigener Meinung falsche Position vertritt, ein amoralischer und krimineller Feind, ein Volkverräter, den es mit allen Mitteln zu vernichten gilt. Hier ergänzen sich die religiöse Rhetorik und die rechtsradikale Ideologie von Naidoos Texten, hier wird, wie in der neurechten Rede vom drohenden Volkstod, aus einer Auseinandersetzung zwischen Anhängern verschiedener Positionen ein apokalytischer Endkampf zwischen Gut und Böse, in dem eine kleine Gruppe von Gerechten (schon in Dieser Weg sang Naidoo: „Nicht mit vielen wirst du dir einig sein“) mutig gegen die Mächte der Finsternis antritt. In diesem Weltbild erscheint dann selbst die Veröffentlichung eines auf eine große Zielgruppe zugeschnittenen Popsongs als Heldentat.

Martin Rehfeldt, Bamberg

 

 

Was Xavier Naidoo und die Böhsen Onkelz gemeinsam haben. Ein Vergleich von „Dieser Weg“ und „Wir bleiben“

Xavier Naidoo

Dieser Weg

Also ging ich diese Straße lang,
und die Straße führte zu mir.
Das Lied, das du am letzten Abend sangst,
spielte nun in mir.
Noch ein paar Schritte und dann war ich da
mit dem Schlüssel zu dieser Tür.

Dieser Weg wird kein leichter sein.
Dieser Weg wird steinig und schwer.
Nicht mit vielen wirst du dir einig sein.
Doch dieses Leben bietet so viel mehr.

Es war nur ein kleiner Augenblick.
Einen Moment war ich nicht da.
Danach ging ich einen kleinen Schritt.
Und dann wurde es mir klar.

Dieser Weg wird kein leichter sein [...]

Manche treten dich.
Manche lieben dich.
Manche geben sich für dich auf.
Manche segnen dich.
Setz' dein Segel nicht,
wenn der Wind das Meer aufbraust.

Manche treten dich [...]

Dieser Weg wird kein leichter sein [...]

     [Xavier Naidoo: Dieser Weg. Naidoo Records 2005.]

Böhse Onkelz

Wir bleiben

Wir waren unsterblich, 
bis wir gestorben sind.
Doch wir glauben, dass die Zeit
wirklich alle Wunden heilt,

sagt der Geist, der stets verneint,
zum Sterben ist noch immer Zeit.
Das Leben, eine Unbekannte.
Schicksal, du böse Schlampe.

Weckt die Kinder auf!

Wir bleiben.
Wir bleiben und feiern das Leben
Räumt uns ein Zimmer frei
Macht Platz für eine neue Zeit
Wir bleiben
Wir bleiben – Und feiern das Leben
Lasst uns zusammen
Die Fahne in den Gipfel rammen

Neue Frucht am alten Baum,
lang genug gegeißelt,
wir wollten uns zurück,
jetzt wird’s in Stein gemeißelt.

Das Beste kommt zum Schluss,
wir werden singen und nicht weinen.
Wer so zurück kommt,
darf gerne bleiben.

Weckt die Kinder auf!

Wir bleiben [...]

     [Böhse Onkelz: Wir bleiben. V.I.E.R. 2015.]

Während der langen Durststrecke der deutschen Titellosigkeit beim Grand Prix Eurovision de la Chanson nach Nicoles Gewinn im Jahr 1982 empfahl die Fun-Metal-Band J.B.O., die deutschen Exporterfolge Nicole und Rammstein zu kombinieren und coverte Ein bißchen Frieden im Industrial-Metal-Stil. Nachdem die Zuständigen beim NDR es nach Jahren der Erfolglosigkeit in der Post-Raab-Ära diesmal wissen wollten und beschlossen hatten, dass Xavier Naidoo Deutschland (auf die BRD sollte man den Sänger bekanntlich nicht ansprechen) beim Eurovision Song Contest 2016 vertreten solle, wollte ich eigentlich an diesen Vorschlag erinnern. Weil Naidoo allein ja musikalisch eher den Nicole-Part vertritt, hätte man ihm (wie schon mit Kool Savas bei Xavas) jemand zur Seite stellen müssen, der etwas Aggressivität in die Sache bringt, ein klassisches Beauty & The Beast-Duett also. Und da die Kriterien der Verantwortlichen kommerzieller Erfolg und politisch fragwürdige Äußerungen in der Vergangenheit zu sein scheinen – wer hätte sich da eher angeboten als Kevin Russel, Sänger der Böhsen Onkelz, die mit ihrer Comeback-Single Wir bleiben immerhin auf Platz 4 der Charts eingestiegen sind. Nun wird es also nicht dazu kommen. Und dass die Böhsen Onkelz nun Gelegenheit bekommen, in Stockholm die deutsche Fahne ‚in den Gipfel zu rammen‘, ist wohl eher unwahrscheinlich.

Doch auch wenn dieser Auftritt nun nicht stattfinden wird, lohnt ein Vergleich zwischen zwei der seit Langem erfolgreichsten Vertreter des Genres der Lebenshilfemusik. Denn auch wenn die Fans beider sich musikalisch und im Outfit fern stehen mögen, so dürften nicht nur Naidoos Texte von seinen Fans zum ermutigenden Mood Management eingesetzt werden. Unter Onkelz-Liedern auf Youtube findet man fast immer schon in den ersten Kommentaren Bekenntnisse von Fans, die angeben, dass ihnen der jeweilige Song in einer bestimmten Krise geholfen habe, und die ausführen, die Band habe für jede Lebensituation das richtige Lied geschrieben.

Eine weitere Gemeinsamkeit neben diesem Rezeptionsmuster stellt das Konzept dar, mit dem sich beide als überaus erfolgreiche Mainstream-Musiker etabliert haben: Sie haben eine schon sehr erfolgreiche Musikrichtung mit breiter Käuferschaft (Soul bzw. Heavy Metal), innerhalb derer aber bis dahin fast ausschließlich englisch gesungen wurde, mit deutschen Texten kombiniert. Erfolgreiche Geschäftsmodelle zu identifizieren und so zu modifizieren, dass sie eine Marklücke füllen, stellt eine bekannte betriebswirtschaftliche Strategie dar.

Nun ist noch eine Gemeinsamkeit hinzugekommen: Das vermeintliche Außenseitertum, der Status als Opfer der ‚Lügenpresse‘, zu dem seine Fans nun umso fester stehen und dies durch den Besuch von Konzerten und den Kauf von Fan-Editionen der Alben und Merchandise unter Beweis stellen müssen.  Was für die Böhsen Onkelz die aus Sicht der Band irreführende MTVMasters-Sendung (die Reaktion darauf, Keine Amnestie für MTV, erreichte immerhin Platz 2 der Singlecharts) und für Frei.Wild die ECHO-Ausladung, das wird gerade für Xavier Naidoo dessen ESC-Denominierung. Ist ein Außenseiter-Image einmal erfolgreich etabliert worden, können ihm erfahrungsgemäß Fakten nichts mehr anhaben: Auch vier Nummer 1-Alben in Folge und hunderttausende Konzertbesucher hindern die „Nichten und Neffen“ der Böhsen Onkelz nicht daran, voller Inbrunst „Mit dieser Band hast du nicht viele Freunde / doch die, die du hast, teilen deine Träume“ (Danket dem Herrn) mitzusingen.

Wenn das anfängliche Alleinstellungsmerkmal beider die deutschsprachigen Texte waren, so kann angenommen werden, dass diese auch eine wichtige Rolle für ihren Erfolg gespielt haben und eventuell, ebenso wie beim betriebswirtschaftlichen Erfolgsmodell der Musiker, auch hier Ähnlichkeiten bestehen. Deshalb soll nun exemplarisch an der neuen Single der Böhsen Onkelz und an Xavier Naidoos Hit Dieser Weg analysiert werden, wie solche Texte rhetorisch funktionieren. Auf Formulierungsebene zeichnen sich beide Texte durch einen archaisierenden Grundton aus: Bei den Böhsen Onkelz tragen neben dem Mephisto-Zitat aus Goethes Faust I („der Geist, der stets verneint“) „Neue Frucht am alten Baum“, „gegeißelt“ und „in Stein gemeißelt“ dazu bei, bei Naidoo der manieristische Refrainanfang „Dieser Weg wird kein leichter sein“ (statt „Dieser Weg wird nicht leicht werden“), das Bild des ’steinigen‘ Weges und schließlich die aus der christlichen Tradition bekannte (vgl. u.a. Es kommt ein Schiff geladen) Segelschiffmetapher mit der sprachlich falschen Verwendung von „aufbrausen“ (statt „aufwühlen“ oder, dann ohne das Meer als Objekt, „brausen“).  Desweiteren werden in beiden Texten heroische Bilder evoziert: Bei den Böhsen Onkelz vor allem das zwischen Luis Trenker und Raising the Flag on Iwo Jima changierende der in den Gipfel gerammten Fahne, bei Xavier Naidoo das des Schiffs in Seenot. Insgesamt wird so eine pathetische Stimmung erzeugt, die die Texte durchzieht.

Doch was wird eigentlich so feierlich besungen? Diese Frage lässt sich rein textimmanent nur schwer beantworten, weil in beiden Texten in großem Umfang mit Leerstellen bzw. Aktualisierungsmöglichkeiten und Metaphern gearbeitet wird. Bei Dieser Weg bleibt nicht nur offen, um welchen Weg es sich handelt, sondern auch, wer das angesprochene Du sein soll und ob das Du, das in der ersten Strophe gesungen hat, auch das Du der Bridge („Manche treten dich […]“) ist. Bei Wir bleiben verhält es sich ähnlich. Wer ist dieses Wir? Wie wird die neue Zeit? Auf welchem Gipfel soll welche Fahne gehisst werden? An welchem alten Baum hängt welche neue Frucht? Und was wird in Stein gemeißelt?

Max Fellmann hat sich in seiner Charts-Kolumne im SZ-Magazin über die Inkohärenz der Metaphorik in Wir bleiben lustig gemacht und darauf hingewiesen, dass der Text so vage gehalten sei, „dass sich zwischen Früher-war-alles-besser und Es-muss-sich-endlich-was-ändern ziemlich alles hineininterpretieren lässt“ – auch, so Fellmanns Vorwurf, der Aufruf zu Aktionen gegen Flüchtlinge. Das entspricht zwar der Wahrheit, ist aber nur die halbe. Denn der Text lässt sich für die Fans sehr wohl eindeutig referenzialisieren. „Wir“ sind natürlich die Böhsen Onkelz selbst, erkennbar nicht nur am Selbstzitat „Wir waren unsterblich“, das sich auf den Heckscheibenklassiker „Helden leben lange, Legenden sterben nie“ bezieht, sondern auch daran, dass in ihren Texten mit „wir“ fast immer die Band selbst gemeint ist. Anschließend werden Auflösung und Reunion angesprochen, was in der Aufforderung an die Fans mündet, die neu erschienene Single („Neue Frucht am alten Baum“) zu kaufen, damit die Böhsen Onkelz endlich auch in den Single-Charts einen Nummer 1-Hit („Gipfel“) haben (genau in diesem Sinne hat offenbar auch der Autor der ‚Offiziellen Support Seite‘ www.weidnerwatchblog.de diesen Text verstanden).

Für die Eingeweihten bietet sich so einerseits die Möglichkeit, sich einmal mehr über die Unterstellungen der Journalisten zu empören; andererseits lässt sich das Lied durch seine offenen, interpretationsfähigen und -bedürftigen Formulierungen auch auf viele eigene Lebenssituationen beziehen und vermittelt so das Gefühl, von der Band und den übrigen Familienmitgliedern (den anderen ‚Nichten und Neffen‘) verstanden zu werden, nicht allein zu sein. Diese Wechselwirkung aus durch die textliche Offenheit provozierter ‚Fehllektüre‘ von Außenstehenden, die ein Zusammenstehen der Fangemeinschaft zur Verteidigung der Band (etwa mittels Kommentaren im Internet) nach sich zieht, einerseits und aus der ebenfalls durch eben jene Offenheit eröffneten Möglichkeit zur identifikatorischen Aneignung andererseits dürfte einen erheblichen Teil zum Erfolg der Band beitragen.

Auch Xavier Naidoos Dieser Weg lässt sich durch Kontextualisierung mit dem übrigen Werk Naidoos und seinen öffentlichen Äußerungen monosemieren: Der Text handelt von einem christlichen Erweckungserlebnis, der Weg ist der des aufrechten Christen in einer aus Sicht des Sprechers unchristlichen (d.h. bei Xavier Naidoo wohl: zu liberalen) Gesellschaft, der zwar nur von wenigen Rechtgläubigen mitbeschritten wird und schwer ist, aber zur Erlösung führt. Mit dem Du in der Bridge hingegen wird wohl Jesus angesprochen. Es handelt sich um ein Missionslied, das typische Elemente einer Missionspredigt beinhaltet: Bericht vom Erweckungserlebnis, der Selbstfindung des Predigers selbst, Ansprache des Zuhörers, Verdammung des sündigen Diesseits, Heroisierung des Festhaltens am Glauben, Versprechen von Belohnung. Doch auch Xavier Naidoos Text ermöglicht, kontextualisiert man ihn nicht mit dem übrigen Werk und seinen Äußerungen, andere Lesarten, indem eben weder Jesus genannt noch ausdrücklich eine Jenseitsvorstellung beschrieben wird. So lässt das Lied sich, ebenso wie das bei der Fußball-WM 2006 eingesetzte Was wir alleine nicht schaffen, als Motivationslied für beinahe jede Situation nutzen.

Martin Rehfeldt, Bamberg