Kitsch für einen guten Zweck. Zur deutschen Version des Band Aid-Projektes „Do They Know It’s christmas?“ (2014)

Band Aid Thirty (Text: Campino, Marteria, Thees Uhlmann, Sebastian Wehlings)

Do They Know It’s Christmas? (Deutsche Version)

Endlich wieder Weihnachtszeit (Campino [Die Toten Hosen])
Die Nerven liegen so schön blank (Philipp Poisel)
Egal ob’s regnet oder schneit (Clueso)
Wir treffen uns am Glühweinstand (Seeed)
Wir vergessen unsere Nächsten nicht (Andreas Bourani) 
Kaufen all die Läden leer (Ina Müller) 
Die ganze Stadt versinkt heut‘ Nacht im Lichtermeer (Jan Delay) 
Und du fliegst nur 6 Stunden weiter: Ärzte, Schmerzen ohne Grenzen (Marteria)
Kleine Jungs im Barcelona-Shirt malen ihre Träume an die Wände (Marteria und Max Herre)
Es gibt so viel Zukunft, so viel Vielfalt (Max Herre) 
In all den 54 Ländern (Cro)
Doch immer nur dieselben Bilder (Cro und Michi Beck) 
Gelbe Schutzanzüge auf all den Sendern (Michi Beck)
Du gehst durch den Dezember (Peter [Sportfreunde Stiller])
Mit einem Lied im Ohr (Steffi [Silbermond])

Do they know it’s Christmas Time at all? (Clemens [Milky Chance])

Wir feiern unsere Feste (Max Raabe)
Doch wir sehen nicht wie sie fallen (Wolfgang Niedecken)
Der Tod kennt keine Feiertage (Udo Lindenberg) 
Und schon ein Kuss kann tödlich sein (Sammy Amara [Broilers] und Anna Loos)
Kein Abschied und keine Umarmung (Peter Maffay)
Jeder stirbt für sich allein (Thees Uhlmann & Joy Denalane)

Do they know it’s Christmas Time at all? (Gentleman)
Do they know it's Christmas Time at all? (Patrice)
Do they know it's Christmas Time (Chor)

Und auf all den Feiern (Clemens [Milky Chance])
Von hier bis nach Monrovia (Jan-Josef Liefers)
Denken wir daran in dieser stillen Nacht (Adel Tawil)

Do they know it's Christmas Time at all? (Campino)
Do they know it's Christmas Time at all? (Inga Humpe [2Raumwohnung])
Do they know it's Christmas Time (Chor)
Heal the world (Chor) 
Heal the world (Donots)
Heal the world (Chor)
Let them know it’s Christmas Time. Heal the world (Gentleman und Patrice)
Let them know it’s Christmas Time (Jennifer Rostock)
Heal The World.

Do we know it's Christmas Time at all.

Heal The World.

Let them know it's Christmas Time again (Chor)

     [Band Aid 30: Do They Know It’s Christmas? (2014). Polydor 2014.]

 

Es ist so weit, der Advent ist wieder da und mit ihm auch die kopfschmerzbereitende Geschenkefrage, die Plätzchenbäckerei und die in Endlosschleife gespielten Weihnachtslieder im Radio. Ja, wir hassen den Hype manchmal, der mittlerweile um die Weihnachtsfeiertage zelebriert wird, aber entziehen können wir uns ihm nicht. Und ganz ehrlich – am Ende lässt sich doch jeder von der hektischen, aber trotz allem besinnlichen Stimmung mitreißen. Denn der Grundgedanke dieses Festes berührt letztendlich jeden von uns. Das hat sich in diesem Jahr auch Bob Geldof zum Ziel gesetzt, den vor einigen Wochen die UNO darum gebeten hat, zum Jubiläum seines Klassikers Do they know it’s christmas? von 1984 eine Neuauflage zugunsten der Ebola-Opfer in Westafrika zu produzieren. Der Sänger ließ sich nicht lange bitten, sondern trommelte im Handumdrehen eine Gruppe stimmgewaltiger Briten (u.a. Ed Sheeran, Sinead O’Connor und Chris Martin) zusammen, die den Song in unveränderter Form neu aufnahmen. Da dieses Projekt, das Band Aid genannt wird, in dieser Art schon des Öfteren organisiert wurde, zuletzt 2004, als das Geld zur Bekämpfung einer Hungersnot im afrikanischen Sudan verwendet wurde, ist es nicht unbedingt eine Überraschung, wenn der Weihnachtshit auch dieses Jahr wieder im Radio rauf und runter gespielt wird. Neue Töne werden diesmal allerdings aus den deutschen Lautsprechern schallen. Zum ersten Mal nämlich gibt es auch eine deutsche Version des Band Aid-Projektes, das von Campino, dem Frontsänger der Punkrockband Die Toten Hosen, auf Anfrage/Bitte/Auftrag von Bob Geldof in die Wege geleitet wurde. Der Rocksänger wurde Anfang November von seinem alten Bekannten angerufen, der ihm, wie Campino im ZEIT-Interview gestand (vgl. „Do they know it’s christmas?“: Heilt die Welt!), keine andere Wahl ließ als zuzusagen, den deutschen Beitrag zu organisieren. Kurz darauf, am 13. November, war Campino in der Lage, sein All-Star-Team vorzustellen, für das er fast die gesamte deutsche Pop-Elite gewinnen konnte. Rund dreißig Musiker haben Do they know it’s christmas? nun neu aufgenommen und jeder von ihnen singt i.d.R. eine Textzeile der Übersetzung, die Campino zusammen mit Thees Uhlmann, Sebastian Wehlings (u.a. Texter von Adel Tawil) und Marteria in mühevoller Kleinarbeit erarbeitete. Das allein sei laut dem Punksänger schon ein „Himmelfahrtskommando“ gewesen, wie er im Morgenmagazin von ARD/ZDF berichtete (vgl. Sendung vom 21.11.2014). Die Musiker hätten sich bemüht, den deutschen Text des Klassikers von all den Flachheiten zu reinigen, die, wie Bob Geldof selbst zugab, im Original steckten. Campino wollte mit seinem Team einen Song schaffen, hinter dem die deutschen Musiker stehen könnten und der frei von den Klischees und Undifferenziertheiten ist, die in der Gegenwart sowieso schon überhandgenommen haben. Natürlich ist der Song immer noch Kitsch – aber dafür Kitsch auf hohem Niveau.

Als Beispiel für eine solche Flachheit des Originals kann die Textzeile „And there won’t be snow in Africa this Christmas Time“ dienen. So hat man sich schließlich für einen komplett neuen Text entschieden, der nicht wie die Originalversion auf Hungersnöte eingeht, sondern spezifisch auf die Ebola-Epidemie verweist: „Gelbe Schutzanzüge auf all den Sendern“. Daher haben Campino und Co. auch den Refrain-Zusatz „Feed the world“ in „Heal the world“ verwandelt (und dabei Michael Jacksons Metapher wörtlich genommen). Manchmal sind Neuerungen einfach unumgänglich. Der Text überzeugt zwar nicht von tiefsinnigen Betrachtungen über das Elend in Afrika und er stellt auch nicht mit erhobenem Zeigefinger Moralvorstellungen in den Mittelpunkt. „Natürlich ist es ein Kitschlied“, meinte selbst Campino dazu. Aber es ist schon eine Leistung, dass der Text nicht in den Ohren weh tut, sondern man sich trotzdem noch an ihm erfreuen kann.

Do they know it’s christmas? wird mit seinem Bezug zur deutschen Alltagssprache zu einer Weihnachtshymne, in der Campino und Co. unter anderem auch deutsche Sprichwörter miteinbezogen haben: „Wir feiern unsere Feste / doch wir sehen nicht wie sie fallen“. Diese Redewendung verwendete in jüngster Vergangenheit schon die Newcomerin Julia Engelmann, die Anfang des Jahres mit ihrem Beitrag One Day/Reckoning Text beim Bielefelder Campus TV Hörsaalslam, einem Poetry-Slam-Wettbewerb, für Furore sorgte: „Lasst uns Feste wie Konfetti schmeißen, sehen, wie sie zu Boden reißen und die gefallenen Feste feiern, bis die Wolken wieder lila sind“. Man sieht, die junge Slammerin und auch die deutsche Band Aid-Gruppe haben mit der Botschaft, die sie in ihren Werken vertreten, irgendwie den Nerv der Zeit getroffen: Müssen die Deutschen mittlerweile daran erinnert werden, die Feste dann zu feiern, wann sie sind, anstatt sie aufzuschieben, obwohl der übervolle Terminkalender sowieso keinen Platz für sie lässt? Der Text appelliert also nicht nur an unsere Hilfsbereitschaft, sondern auch an unser Unvermögen, unseren Wohlstand so zu genießen, wie es ihm gebührt. Eine recht philosophische Botschaft für solch eine leichte Lektüre, wenn man es sich recht überlegt.

In diesem Sinne ist es wohl auch ein großer Pluspunkt des Projektes, dass sich Musiker aus so vielen unterschiedlichen Genres an der Spendenaktion beteiligen, die dem Song alle individuelle Stimmungen und Schattierungen geben, kurz, die dem Text, so verschieden wie diese Sänger sind, ihren Stempel aufdrücken. Es finden sich hier etablierte Interpreten aus Pop und Rock, aber auch unbekanntere Musiker aus dem Soul wie Joy Denalane oder dem Reggae wie Patrice. Abwechslung bieten insbesondere die Textzeilen der Rapper Marteria und Max Herre, die genau wie Cro und Michi Beck (Fanta 4) die idyllische Stimmung gesanglich wie textlich wieder auf den Boden holen: „Und du fliegst nur sechs Stunden weiter: Ärzte, Schmerzen ohne Grenzen“. Natürlich könnte man sich nun fragen, weshalb Herbert Grönemeyer und Schlagerstars wie Helene Fischer oder Andrea Berg nicht bei dem Projekt mitgewirkt haben. Auch eine deutsche Diskursband wie Tocotronic hätte sich in der bunten Vielfalt an Musikercharakteren sicher gut gemacht. Letztendlich spielt es aber keine Rolle, wer dabei war und wer nicht. Und Campino stellte außerdem ganz schnell klar, dass er „über die reden möchte, die mitgemacht haben und nicht über die, die nicht mitgemacht haben.“ (vgl. „Do they know it’s christmas?“: Heilt die Welt!)

Der Kampf gegen Ebola hat also dazu geführt, dass Musiker wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten (und von denen sich mit Sicherheit einige bei der ECHO-Verleihung lieber aus dem Weg gehen), ein Lied produziert haben, das wider aller Erwartungen sogar richtig gut geworden ist. Der Band Aid Trust entscheidet schließlich, wem die Einnahmen aus dem Verkauf der Singles und Downloads zugespielt werden. Die Entwicklung eines neuen Impfstoffes ist neben der Bekämpfung des akuten Ausbruchs der Krankheit das Hauptanliegen der Bemühungen. Aber trotz des guten Zwecks wurden schon vor Veröffentlichung des Videos des deutschen Band Aid-Beitrags am Freitag, dem 21.11.14, kurz vor den Tagesthemen um 20.00 Uhr, kritische Stimmen laut. „Schlimmer als Ebola“ sei diese Version, die nur eine „neue Eskalationsstufe von Scheiße“ erreichen würde, wertete das Vice-Magazin den Beitrag ab. Harte Worte in Anbetracht der noch härteren Lage in Afrika. Natürlich könnte man die Künstler, die sich daran beteiligten, bezichtigen, dies nur wegen des Imagegewinns zu tun und auch für die Plattenfirmen bietet sich hier ein kostenloses globales Marketingmittel. Der Appell¸ der mit dem Lied aus dem Radio in unsere Ohren transportiert wird, grenze an zwischenmenschlichen Druck, der auf uns aufgebaut werden würde, sodass man gar keine andere Möglichkeit habe, als die Single zu kaufen. Das könnten schon alles wahre Worte sein. Aber muss man bei einem einfachen Popsong, dessen Gewinne lediglich an eine Hilfsorganisation gehen, gleich von modernem Ablasshandel sprechen, der uns wie eine Drohung mit dem Fegefeuer einschüchtert? Nun, diese Ansicht ist mit Sicherheit leicht übertrieben. Campino hält das alles jedenfalls für „beispiellosen Zynismus“. Und wenn man folgende Zeilen auf dem Internetauftritt des Vice-Magazins liest, dann stimmt man ihm auch schon mal zu: „2014 hat soeben offiziell seine Bewerbung für das beschissenste Jahr der Weltgeschichte eingereicht, 1939 kriegt schon kalte Füße.“ (Nicht mal Ebola rechtfertigt die deutsche Version von „Do They Know It’s Christmas“, 18.11.14). Soll man da lachen oder weinen? Man weiß es einfach nicht.

Die Ambivalenz eines solchen Projekts zeigt sich darin, dass zwar ungewiss ist, in welchem Umfang der die Veröffentlichung dieses Songs den Ebola-Opfern hilft, dass er jedoch uns  in jedem Fall hilft, uns in Weihnachtsstimmung zu versetzen. Denn das ist heutzutage ja auch, um Campino zu zitieren, „ein Himmelfahrtskommando“.

 Marina Willinger, Bamberg

Engagement und Distinktion. Zum Vorwurf der RAF-Glorifizierung in Jan Delays „Söhne Stammheims“

Jan Delay

Söhne Stammheims

Endlich sind die Terroristen weg,
und es herrscht Ordnung und Ruhe und Frieden.
Und das bisschen Gesindel, das noch in den Knästen steckt,
tut sowieso keinen mehr interessieren.

Nun kämpfen die Menschen nur noch für Hunde und Benzin,
folgen Jürgen und Zlatko und nicht mehr Baader und Ensslin.
Die, die Unheil und Armut und Krankheit verbreiten,
für sie herrschen sorglose Zeiten,
da kein bisschen Sprengstoff sie daran hindert,
ihre Geschäfte zu betreiben.

Endlich haben sie keine Angst mehr,
verkaufen fröhlich ihre Panzer,
jeden Tag sieben, Kinder abschieben
und dann zum Essen mit dem Kanzler.

Endlich sind die Terroristen weg,
und es herrscht Ordnung und Ruhe und Frieden,
und man kann wieder sicher Mercedes fahren,
ohne dass die Dinger immer explodieren. 

Endlich sind die Terroristen weg,
und es kann nichts mehr passieren.
Endlich sind die Terroristen weg,
und es herrscht Ordnung und Ruhe und Frieden.

     [Jan Delay: Searching For The Jan Soul Rebels. Buback 2001.]

 

Um Heino war es nach seinem Coveralbum und einem Auftritt mit Rammstein in beim Wacken Open Air wieder recht ruhig geworden – auch weil sich schnell herausgestellt hatte, dass die von seinem Management via Bild-Zeitung lancierten Verbotsversuche des Albums durch die Gecoverten offenbar frei erfunden waren (vgl. bildbog.de). Man könnte dahinter PR vermuten, es wäre aber auch möglich, dass Heinz Georg Kramm einfach dem in der Psychologie bekannten falschen Konsensus-Effekt zum Opfer gefallen ist, demzufolge Menschen dazu neigen anzunehmen, andere würden das tun, was sie selbst in einer entsprechenden Situation tun würden. Denn Heinos Reaktion auf Kritik oder Parodie ist eben das Beschreiten des Rechtswegs (er klagte etwa gegen den „wahren Heino“). So verwundert es auch kaum, dass er rechtliche Schritta ankündigte, nachdem Jan Delay die bekannten Tatsachen, dass Heino im Laufe seiner Karriere diverse unter Nationalsozialisten beliebte Lieder eingesungen hat (vgl. dazu den Artikel zum Ärzte-Cover Junge) und zu einer Zeit in Südafrika aufgetreten ist, als gegen das Land wegen der Apartheitsgesetze ein UNO-Embargo bestand, zur Aussage zugespitzt hatte, Heino sei ein Nazi. Irritierend ist jedoch, dass Jan Delay, der gerade sein drittes Nr. 1-Album in Folge veröffentlicht hat, nun vorgeworfen wird, die Äußerung aus PR-Gründen getätigt zu haben, und nicht Heino, aus PR-Gründen Anzeige zu erstatten. Im Rahmen der Kritik an Jan Delay wurde auch wieder angeführt, dass er 2001 mit Söhne Stammheims ein Lied veröffentlich hat, das die RAF „glorifizier[e]“ (Spiegel online). Ob dieser Vorwurf haltbar ist, soll im Folgenden diskutiert werden.

Man könnte diese Frage einfach damit beantworten, dass von einer Glorifizierung allein schon deshalb nicht die Rede sein kann, weil aufgrund der gewählten Perspektive kaum von den angeblich Glorifizierten selbst die Rede ist. Fasst man den Vorwurf indes weniger wörtlich auf und interpretiert ihn dahingehend, dass die Taten der RAF bejaht würden, liegt eine Antwort nicht derart auf der Hand.

In rhetorischer Ironie wird im Text ex negativo beschrieben, welchen Nutzen der Terror der RAF gehabt haben soll. So hätten die RAF-Mitglieder als revolutionäre Role Models fungiert. Nach ihrem Tod oder ihrer Inhaftierung seien apolitische Role Models an ihre Stelle getreten – hier konkret zwei Teilnehmer der ersten Big Brother-Staffel (bereits der Sendungsname ist mit der positiven Umkodierung von Orwells Diktatorenfigur offensiv antipolitisch), Jürgen Milski und Zlatko Trpkovski, der dadurch Bekanntheit erlangte, dass er Shakespeare nicht kannte, und dieses Nicht-Wissen anschließend offensiv vermarktete: „Ob nun Shakespeare oder Goethe, / die sind mir doch scheißegal“ heißt es in seiner ersten Single Ich vermiss‘ Dich… (wie die Hölle). Dies habe dazu geführt, dass Menschen sich nicht mehr für allgemeine politische Belange einsetzten, sondern nur noch für die eigenen Alltagsbedürfnisse. Die RAF wird hier also als Gegenentwurf zu einer Populärkultur präsentiert, die ausschließlich der Unterhaltung dient. In diesem Sinne präsentiert der Titel des Songs die RAF-Mitglieder als Alternative zur missionarisch-christlichen Band Söhne Mannheims, in der zum Zeitpunklt der Veröffentlichung auch Xavier Naidoo sang. Doch auch für Funktionseliten der BRD hätte die Existenz der RAF laut Songtext Konsequenzen gehabt: Diejenigen, die Geschäfte betrieben, die Menschen schaden, etwa Waffengeschäfte, und die Verantwortlichen für inhumane Politik hätten sich darum sorgen müssen, dass sie einem Anschlag, etwa durch eine Autobombe, zum Opfer fallen könnten, wohingegen sie all dies heute ungestört tun könnten.

Dass Jan Delay Gewalt gegen Menschen als Mittel zur Durchsetzung politischer Ziele ausdrücklich ablehnt und die RAF durchaus kritisch sieht (vgl. etwa ein taz-Interview von 2007) mag nach dem Anhören des Lieds zunächst verwundern. Bei genauerer Betrachtung erscheint dies aber nicht unbedingt als widersprüchlich. Denn auch wer die Mittel, mit denen ein Ziel erreicht worden ist, ablehnt, kann den hergestellten Zustand einem anderen – im Falle der Sprechinstanz der eigenen Gegenwart – trotzdem vorziehen. Das Lied zieht somit eine Bilanz des Wirkens der RAF, der man von Geschmacklosigkeit bis historischer Unrichtigkeit Diverses vorwerfen kann. Daraus eine Glorifizierung abzuleiten, fällt aber in die Argumentationsmuster der Zeit zurück, als die RAF noch aktiv war, und jeder, der ihre Ziele für diskussionswürdig hielt, sich mit dem Vorwurf des Sympathiesantentums konfroniert sah.

Nun muss man, wenn man bei Jan Delay eine differenzierte Betrachtung einfordert, eine solche auch Heino zugestehen. Denn natürlich lässt sich aus der Tatsache, dass jemand ein nazistisches und rassistisches Publikum bedient, noch nicht zwingend schließen, dass er selbst dessen Überzeugungen teilt – er könnte etwa auch aus rein kommerziellen Gründen so handeln, was auch Jan Delay klar sein dürfte. Insofern dürfte es ihm auch nicht schwer gefallen sein, seine Aussage zurückzunehmen. Denn ebenso wie der Liedtext, der keine differenzierte historische Beurteilung der RAF darstellen soll, sondern eher eine provokante Kritik an der gegenwärtigen Situation, muss auch für die Interpretation der Interviewaussage der Kontext der HipHop-Kultur, in der Zuspitzungen ein gängiges Stilmittel sind, einbezogen werden. Einen festen Bestandteil dieser Kultur bilden ritualisierte Battles (was auch im zitierten Spiegel online-Artikel angesprochen wird), bei denen der Opponent gedisst wird, wobei oft im Ansatz begründete Kritik ins mitunter Grotesk-Hyperbolische gesteigert wird. Wenn die Kunstfigur Jan Delay (bürgerlich Jan Phillip Eißfeld) die Kunstfigur Heino des Nazitums zeiht, stellt das zum einen durchaus politisch motivierte Kritik eines sich dezidiert als links verstehenden Musikers an einem zumindest konservativen Kollegen dar, zum anderen aber auch eine Reaktion auf Heinos im Covern liegenden Akt der Aneignung eines Lieds von Delays früherer Band Absolute Beginner, eine Zurückweisung von Heinos onkelhaft-herablassender Umarmung. Und wenn Delay seine Gegenwartskritik ausgerechnet unter Bezug auf die RAF formuliert, so ist das nicht zuletzt auch ein Mittel, sich vor linksliberalen Vereinnahmungen zu schützen.

Dass Delays Aussagen, etwa auch im zitierten taz-Interview, mitunter wirr erscheinen, was manche Gegner wenig originell auf seinen eingestandenen Marihuanakonsum zurückführen wollen, lässt sich somit auch deuten als Versuch, sich trotz politischer Positionierung nicht mit allen, die die eigenen Ziele teilen, gemein zu machen, den eigenen Style beizubehalten – mithin als Ausdruck des wohl unlösbaren, jeder auch politischen Subkultur immanenten Konflikts zwischen Distinktionsbedürfnis und der Notwendigkeit, Verbündete zu finden.

Martin Rehfeldt, Bamberg