Das fragmentierte Selbst: Sidos „Bilder im Kopf“

Der Science Academy Baden-Württemberg/ Junior Akademie Adelsheim, besonders den geisteswissenschaftlichen Kursen, gewidmet

Sido

Bilder im Kopf

In einem schwarzen Fotoalbum mit 'nem silbernen Knopf
Bewahr' ich alle diese Bilder im Kopf
Ich weiß noch damals, als ich jung und wild war im Block
Ich bewahr' mir diese Bilder im Kopf
In einem schwarzen Fotoalbum mit 'nem silbernen Knopf
Bewahr' ich alle diese Bilder im Kopf
Ich weiß noch, als wir das erste Mal gechillt haben im Loft
Ich bewahr' mir diese Bilder im Kopf

Es war einmal vor langer langer Zeit
Vor 32 Jahren, als Mama schwanger war, sie schreit 
Denn ich komme! Ich war so süß ohne die Haare am Sack
Aber die wachsen schon noch, warte mal ab
Ich bin im Osten aufgewachsen, bis ich neun war
Orangenes Licht und graue Häuser, dann der Aufbruch ins Neuland
An der Entscheidung kann ich nicht nur Gutes lassen
Denn es war nicht immer einfach für uns drei, hier Fuß zu fassen
Aber alles hat sich eben so ergeben und mein Vater 
Über den will ich nicht reden, ich erwarte nichts mehr
Ich wollte keinem glauben, traute nur ein paar Gesichtern
Nachts draußen, die Augen kannten nur Straßenlichter

Konserviert und archiviert, ich hab's gespeichert
Paraphiert und nummeriert, damit ich's leicht hab'
Wenn die Erinnerung auch langsam verschwindet
Weiß ich immerhin genau, wo man sie findet

In einem schwarzen Fotoalbum mit 'nem silbernen Knopf [...]

Damals auf'm Hof mit Bobby und so
Dieses Rap-Ding unser neues Hobby und so
Und dieses Gras-Ding zwei Gramm auf Kommi und so
Wir haben geträumt, wir wären ein Promi und so
Ich zog' die Jordans mit den Löchern an und dann 'ne Runde Basketball
In der Raucherecke stand Jamal am Marterpfahl
Ob wir Spaß hatten damals, rate mal
Aber die Schulwand haben wir nicht nur zum Spaß bemalt
Uni passte nicht in meine Welt, nicht mal ein halbes Semester
Wir brauchten Geld, wir waren Rebellen, wir wussten alles besser
Wir haben rumgehangen und Mucke gemacht
Das Mikrofon im Kleiderschrank, wir haben gewusst, dass es klappt

Und jetzt ist es konserviert und archiviert, ich hab's gespeichert
Paraphiert und nummeriert, damit ich's leicht hab'
Wenn die Erinnerung auch langsam verschwindet
Weiß ich immerhin genau, wo man sie findet

In einem schwarzen Fotoalbum mit 'nem silbernen Knopf [...]

In meinem schwarzen Fotoalbum mit dem silbernen Knopf
Sind viele Bilder von 'nem Typ mit 'nem silbernen Kopf
Und viele Bilder von guten Freunden und Freunden die Feinde wurden
Von Autos mit 1000 PS und Bräuten mit geilen Kurven
Von Partys, von Konzerten, von den Brüchen, von den Ärzten
Von den Zeugnissen, dem letzten bis zum ersten
Ich hab Bilder von den Feiertagen, Bilder von mei'm Opa
Ich war so verdammt traurig, als er tot war

Doch ich hab es konserviert und archiviert, ich hab's gespeichert
Paraphiert und nummeriert, damit ich's leicht hab'
Denn ich weiß genau, bei mir läuft's nicht für immer rund
Doch was mir bleibt, ist die Erinnerung

In einem schwarzen Fotoalbum mit 'nem silbernen Knopf [...]

Ich weiß noch (Ich weiß noch, ich weiß noch, ich weiß noch)
Ich weiß noch (Ich weiß noch, ich weiß noch, ich weiß noch)

     [Sido: Bilder im Kopf. Universal 2013.]

Im Jahr 2004 veröffentlichte der Berliner Rapper Sido seinen Arschficksong. Der vulgäre Titel wird konsequent im Text fortgeführt. Die Zeilen „[wir] reden ständig über Scheiße / Egal ob flüssig, fest, braune oder weiße / Sie fragen, ob ich nur über Analsex reden kann / Doch es geht nicht anders, ich bin der Arschfickmann“ sollen als Illustration genügen. Auf dem jüngsten Album des Rappers, VI, hingegen finden sich Zeilen wie „Änder dich / Wenn du eine gelbe Blume siehst, die den Zement durchbricht / Dann denk an mich“ (Löwenzahn). Von fäkal-humoristischen Sprachspielen hat sich der Rapper nun zu einem Texter entwickelt, der lebensbejahende Unterstützung an seine Zuhörer vermittelt. In vielerlei Hinsicht gibt das Lied Bilder im Kopf, das zeitlich und inhaltlich zwischen den zwei Phasen steht, Aufschluss über diese mindestens zwei Abschnitte, in die sich das Werk des Künstlers Sido unterteilen lässt.

Am Anfang der Karriere des Rappers stehen bewusst provokante Songs. Dass dabei die Provokation Teil einer inzwischen schon recht viel praktizierten Marketingstrategie ist, ist durchaus möglich. Der mit einer Indizierung einhergehende Presserummel kann Künstlern natürlich durchaus helfen. So gilt das Plattenlabel Aggro Berlin, bei dem auch Sido unter Vertrag stand, als Wegbereiter des deutssprachigen Gangsta-Raps, der sich bewusst von deutsch-sprachigem HipHop à la Fettes Brot oder Die Fantastischen Vier absetzt (vergleiche dazu Spiegel online). Sido ist sich, wie er im Lied Verrückt wie krass beweist, dieser Marketingstrategie durchaus bewusst: „Hier und da mal ‚ficken‘ sagen, manchmal übertreiben / Du musst Grenzen überschreiten, mach, dass sie drüber schreiben.“ In dem Spiel mit dem Image des Bad Boys und dem damit bewusst provozierten Aufschrei allerdings den einzigen Grund für vulgäre Sprache zu sehen, wäre zu eindimensional. Die expliziten Zeilen können beispielsweise auch Ausdruck einer jugendlichen Grenzüberschreitung sein. Immerhin war Sido zu diesem Zeitpunkt ein junger Künstler der möglicherweise auch seine Grenzen und die des Genres austesten wollte.

In einer zweiten Phase als Künstlers wendete sich Sido von seinen Jugendsünden ab und rappte stattdessen Lieder, welche weniger kontrovers waren. Diese Einteilung in zwei klar zu trennende Phasen vereinfacht natürlich das Gesamtwerk Sidos. In der Frühphase gab es auch nicht-vulgäre Texte und umgekehrt. Dennoch hat sich Sido bereits 2005 etwas von seinem „Arschficksong“ distanziert (vgl. stern.de). Den vorläufigen Gipfel findet diese Wandlung in Kollaborationen mit massenverträglichen Pop-Sängern wie Adel Tawil (vgl. die Interpretation zu dessen Hit Lieder) oder Andreas Bourani. Diese zwei Schaffensphasen visualisierte Sido auch durch das Ablegen seiner silbernen Maske, welche er in seinen frühen Jahren bei Veranstaltungen und in Videos stets trug.

Das schwarze Fotoalbum mit dem silbernen Knopf, um das es in Bilder im Kopf geht, kann verschieden interpretiert werden. In dem Lied geht es um ein Fotoalbum, das der Rapper anschaut und dabei über seine Verganeheit nachdenkt. Das Fotoalbum, so wird suggeriert, enthält alle wichtigen Ereignisse aus seinem Leben, beginnend mit seiner Geburt. Im Fotoalbum findet der Künstler Erinnerungen an sein Leben, inklusive aller Höhen und Tiefen. Das Fotoalbum kann auch für Sido selber stehen. Dies wird deutlich, wenn man sich Sidos silberne Maske und seine oft dunkle Kleidung als Parallelen zum silbernen Knopf und dem schwarzen Einband des Buches vorstellt. Durch das Reimpaar „In meinem schwarzen Fotoalbum mit dem silbernen Knopf / Sind viele Bilder von ’nem Typ mit ’nem silbernen Kopf“ wird die Parallele eigens hervorgehoben. Folgt man dieser Interpretation, handelt es sich bei den Bildern in dem Fotoalbum um eine Visualisierung der Erinnerungen Sidos. Zweitens kann das Fotoalbum, auch auf Grund des im Musikvideo abgebildeten Formats, als eine Anspielung auf eine CD- oder Schallplattenhülle verstanden werden. Dass der zweite Bestandteil des Kompositumms ‚Fotoalbum‚ auch eine Langspielplatte bzw. eine entsprechende CD bezeichnet, ist in diesem Kontext stimmig. Wie eine CD-Hülle kann Sido das Fotoalbum öffnen und Erinnerungen mit den Inhalten asoziieren. Das Fotoalbum steht bei dieser Lesart für Sidos eigene Platten, möglicherweise auch die anderer Künstler, die ihn an seine Vergangenheit erinnern.

Auf einer dritten Ebene kann das Fotoalbum auch wörtlicher als ein memento vitae verstanden werden, in dem Sido seine Vergangenheit dokumentiert und aufarbeitet. In diesem Sinne ist es auch verständlich, dass in diesem Fotoalbum alles zu finden ist und auch weiterhin zu finden sein wird: „Wenn die Erinnerung auch langsam verschwindet / Weiß ich immerhin genau, wo man sie findet“. Fest steht, und hier schließt sich der Kreis zu den beiden Schaffensphasen Sidos, dass Sido mit diesem Lied klar stellt, dass er sich durchaus an seine Vergangenheit als „echter Rapper“ erinnert. So rappt der Berliner in Bilder im Kopf von „Autos mit 1000 PS und Bräuten mit geilen Kurven“, die sinnbildlich für seine frühere Schaffensphase stehen. In der gleichen Strophe aber illustriert Sido auch seine spätere, emotional-verletzlichere Schaffensphase, indem er über den Tod seines Großvaters rappt. Am Ende des Liedes betont er dann auch immer wieder, vielleicht auch an seine Kritiker gerichtet: „Ich weiß noch“.

Mit dem Stilwechsel von kontroversem Aggro-Rap zu radiotauglicher Musik stieß Sido auf ein Problem, welches genreübergreifend zu beobachten ist: Ändert ein Künstler seinen Stil zu drastisch, wird ihm vorgeworfen, er sei ein „Verräter“ seines Genres (vgl. meinrap.de). Das inwzischen wohl bekannteste Beispiel für solch einen Imagewechsel – hier in umgekehrter Richtung – ist Miley Cyrus, der vorgeworfen wurde, sie provoziere bewusst um mehr Geld zu verdienen und ihr Image als Disney-Star zu revidieren. Auch in anderen Sub-Genres ist dieses Phänomen zu beobachten: Bereits in den 1980er Jahren wurde Metallica nach vier bahnbrechenden, aber komerziell nur bedingt erfolgreichen Alben, attestiert, sie würden versuchen ihren Sound auf den Mainstream trimmen, um so mehr Geld zu verdienen.

Obwohl in den bildenden Künsten ganz selbstverständlich von verschiedenen Phasen eines Künstlers gesprochen wird, beispielsweise einem frühen oder späten Picasso, wird komerziell erfolgreichen Musikern dieses Recht nicht immer eingeräumt. Die Eindimensionalität, mit der Medien und Rezipienten somit operieren, stellt die Musiker durchaus vor große Probleme. Will sich ein Künstler neu erfinden, und sei es um kommerziell erfolgreicher zu sein, stößt dies oft auf erheblichen Widerstand von jenen Stamm-Fans, die den Künstler schon kannten, „bevor er berühmt war“. Die Rezipienten stellen sich somit eine bessere, goldene Vergangenheit vor – bei Sido eben jene Zeit, in der er noch ein „echter Rapper“ war. Vielleicht ist auch so das Schlussbild des Musikvideos zu Bilder im Kopf zu verstehen, in dem Sido von einer Trophäe erschlagen wird, die aus seiner Vergangenheit in die Gegenwart katapultiert wird. Der Künstler wird von seiner eigenen Vergangenheit erschlagen.

Die Möglichkeit, dass Sido sich tatsächlich geändert hat, manche Dinge nun anders sieht und nun eben andere Musik machen will, wird dabei selten in Erwägung gezogen. Zunächst wurde Sido attestiert, er sei brav (sprich: langweilig) geworden (vgl. morgenpost.de). Nun gehen Journalisten noch weiter und beschreiben seine Musik abschätzig als „Christenpop“ (welt.de). Dabei sind das Hinterfragen der eigenen Person und des eigenen Charakters im Zentrum für jedes Individuums von zentraler Bedeutung, zumindest für jedes reflektierte. Sogar wenn eine solche Selbstreflexion ergibt, dass ein Künstler versuchen will, mainstream-taugliche Musik zu machen, sollten Fans dafür Verständnis haben. Anders verhält es sich natürlich, wenn beispielsweise eine Plattenfirma einen anderen Sound fordert, der dem Künstler selber widerstrebt. Ansonsten aber gilt: Man sollte allen Menschen die Möglichkeit lassen, sich selber zu finden, auch sich neu zu erfinden, umzuinterpretieren oder 180°-Wendungen zu vollziehen. Insbesondere Künstlern muss es der Spielraum gegeben werden, Aspekte des eigenen Images wie Mosaiksteine zu handhaben und neu und ungewohnt zu kombinieren. Und wem der neue Sound Sidos nicht gefällt, der hört eben weiterhin den Arschficksong.

Martin Christ, Oxford

Advertisements

Über deutschelieder
“Deutsche Lieder” ist eine Online-Anthologie von Liedtextinterpretationen. Liedtexte sind die heute wohl meistrezipierte Form von Lyrik, aber zugleich eine in der Literaturwissenschaft vergleichsweise wenig beachtete. Die Gründe für dieses Missverhältnis reichen von Vorurteilen gegenüber vermeintlich nicht interpretationsbedürftiger Popkultur über grundsätzliche Bedenken, einen Songtext isoliert von der Musik zu untersuchen, die Schwierigkeit, eine editorischen Ansprüchen genügende Textfassung zu erstellen, bis zur Problematik, dass, anders als bei Gedichten, bislang kaum ein Korpus von Texten gebildet worden ist, deren Interpretation interessant erscheint. Solchen Einwänden und Schwierigkeiten soll auf diesem Blog praktisch begegnet werden: indem erprobt wird, was Interpretationen von Songtexten leisten können, ob sie auch ohne Einbeziehung der Musik möglich sind oder wie eine solche Einbeziehung stattfinden kann, indem Textfassungen zur Verfügung gestellt werden und im Laufe des Projekts ein Textkorpus entsteht, wenn viele verschiedene Beiträgerinnen und Beiträger ihnen interessant erscheinende Texte vorstellen. Ziel dieses Blogs ist es nicht nur, auf Songtexte als möglichen Forschungsgegenstand aufmerksam zu machen und exemplarisch Zugangsweisen zu erproben, sondern auch das umfangreiche Wissen von Fans zugänglich zu machen, das bislang häufig gar nicht oder nur in Fanforenbeiträgen publiziert wird und damit für die Forschungscommunity ebenso wie für eine breite Öffentlichkeit kaum auffindbar ist. Entsprechend sind nicht nur (angehende) Literaturwissenschaftler, sondern auch Fans, Sammler und alle anderen Interessierten eingeladen, Beiträge einzusenden. Dabei muss es sich nicht um Interpretationen im engeren Sinne handeln, willkommen sind beispielsweise ebenso Beiträge zur Rezeptions- oder Entstehungsgeschichte eines Songs. Denn gerade die Verschiedenheit der Beiträge kann den Reiz einer solchen Anthologie ausmachen. Bei den Interpretationen kann es schon angesichts ihrer relativen Kürze nicht darum gehen, einen Text ‘erschöpfend’ auszuinterpretieren; jede vorgestellte Lesart stellt nur einen möglichen Zugang zu einem Text dar und kann zur Weiterentwicklung der skizzierten Überlegungen ebenso anregen wie zum Widerspruch oder zu Ergänzungen. Entsprechend soll dieses Blog nicht zuletzt ein Ort sein, an dem über Liedtexte diskutiert wird – deshalb freuen wir uns über Kommentare ebenso wie über neue Beiträge. Jeden Montag wird ein neuer Text veröffentlicht.

One Response to Das fragmentierte Selbst: Sidos „Bilder im Kopf“

  1. Pingback: Schuld sind immer die Eltern: Erziehungstips von unerwarteter Seite in Sidos „Augen Auf“ und Knorkators „Kinderlied“ | Deutsche Lieder. Bamberger Anthologie

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: