Weihnachtsvorfreude im Wandel der Zeit. Heinrich Hoffmann von Fallerslebens „(Morgen kommt) Der Weihnachtsmann“

 

Der Weihnachtsmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Aus: Singvögelein, 4. Heft, hg. v. Ludwig Erk u. Wilhelm Graef, 59. Auflage, 1885. Dank an Archiv Schendel, www.deutscheslied.com.]

Der Originaltext (1835) stammt von Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) und entstand unter dem Titel Der Weihnachtsmann für die Sammlung Siebengestirn gevatterlicher Wiegen-Lieder für Frau Minna von Winterfeld. Erstmals in Druck erschien der Text 1837 mit einer Melodie vom Musikpädagogen E. H. L. Richter (1805-1876), der 100 Kinderlieder von Hoffmann von Fallersleben vertonte.

Populär jedoch wurde eine andere Fassung. Meinte ich beim Anhören von Mozarts Klaviervariationen Köchelverzeichnis 265 Morgen kommt der Weihnachtsmann zu hören – was zeitlich jedoch nicht möglich ist -, so musste ich bei der näheren Beschäftigung mit dem Text feststellen, dass die Melodie auf ein französisches Lied mit dem Titel Ah, vous dirai-je, Maman aus der Mitte des 18. Jahrhunderts zurückgeht, über das Mozart seine berühmten Klaviervariationen (1778) geschrieben hat. Bereits einige Jahre zuvor hatte Johann Christian Bach (1735-1782, Sohn von Johann Sebastian Bach) das Lied verarbeitet. Auch der Komponist der Romantik Camille Saint-Saens (1835-1921) griff die Melodie in seinem bekannten Werk Karneval der Tiere, (1886) auf.

In verschiedenen Ländern ist diese Melodie bekannt geworden; in England dient sie noch heute als Wiegenlied Twinkle, twinkle, Little Star, und in Deutschland wird sie in Kindergärten, in Vor- und in der ersten Klasse der Grundschulen gesungen, um damit das Alphabet zu lernen (vgl. etwa hier) .

Etwa 1983/84 hat der Komponist und Arrangeur Hilger Schallehn (1936-2000), bekannt vor allem durch seine Kompositionen und Bearbeitungen von Weihnachts- und Kirchenliedern, zwei Verse umgedichtet und zwar unter Auslassung des Kriegsspielzeugs. Diese Fassung habe ich dem von Schallehn musikalisch bearbeitetem Standardwerk Das Buch der Weihnachtslieder von Ingeborg Weber-Kellermann entnommen:

1.
Morgen kommt der Weihnachtsmann,
kommt mit seinen Gaben.
Bunte Lichter, Silberzier,
Kind und Krippe, Schaf und Stier,
Zottelbär und Pantertier
möcht’ ich gerne haben!

2.
Bring uns, lieber Weihnachtsmann,
bring auch morgen, bringe
eine schöne Eisenbahn,
Bauernhof mit Huhn und Hahn,
einen Pfefferkuchenmann,
lauter schöne Dinge.

3. [Strophe wie von Hoffmann von Fallersleben]

Der Dichter des Deutschlandliedes, Hoffmann von Fallersleben, verzichtet in seinem Weihnachtslied sowohl auf christliche und idyllische Bezüge als auch auf Weihnachtsbräuche wie z. B. Tannenbaum und Lamettaschmuck, mit Ausnahme des Schenkens. Mit seinen 37 Jahren – damals noch unverheiratet und kinderlos – versetzt er sich in seinem ersten Vers in einen Jungen, der sich zu Weihnachten vor allem eine soldatische Ausrüstung wünscht. Der Dichter kennt die kindliche Freude, auf der Trommel oder mit der Pfeife Lärm zu machen. Und dazu gehört auch ein Kindergewehr, mit dem man zwar nicht schießen, aber auf Spatzen zielen konnte. Über die Schulter gehängt, ein Fähnchen in der linken Hand und ein Holzschwert in der rechten – da fühlt man sich mächtig und stellt bei seinen Freunden etwas dar. Und zu Hause spielt man allein oder mit mehreren gern mit möglichst vielen Zinnsoldaten („Musketier und Grenadier“) in verschiedenen Uniformen, mit denen man dann Schlachten schlagen kann.

Doch der Junge wünscht sich noch mehr. Aus Bilderbüchern kennt er exotische Tiere, von denen hier nur exemplarisch Bären und Panter erwähnt werden und natürlich, eventuell sogar von einem Bauernhof, auch Stalltiere. Wird ihm und seinen Freunden das Soldatenspielen zu langweilig, greift er gern zu anderen Spielsachen, hier zu bekannten Zoo- und Stalltieren.

In kindlichem Glauben an den Weihnachtsmann meint er vertrauensvoll, dass diesem die Wünsche ohnehin bekannt sein dürften. Er weist daraufhin, dass die ganze Familie sehnsüchtig („mit Schmerzen“) auf den Weihnachtsmann wartet und hofft, dass der seine Wünsche erfüllen wird.

Hoffmann von Fallersleben hat sich mit diesen Versen in das kindliche Gemüt eingefühlt; viele Kinder und Eltern haben das verstanden und das Lied begeistert aufgenommen. Davon zeugen die vielen Liederbücher und deren zum Teil mehrfache und hohe Auflagen bereits vor 1885. Dazu gehören das von Ludwig Erk und Wilhelm Graef herausgegebene Liederheft Singvögelein in der 59. Auflage (s. o.) und 1895 die ebenfalls weitverbreiteten Volkstümlichen Lieder der Deutschen, herausgegeben von Friedrich Magnus Böhme.

Zur Beliebtheit des Liedes hat auch die Aufnahme in zahlreiche Schulbücher sowohl in der Kaiserzeit (z. B. 1900 Liedergarten oder 1912 Lieder für Kinder, 1.-3. Schuljahr) als auch in der Weimarer Republik beigetragen (z. B. Singende Jugend, 12. Auflage 1920 oder Deutsches Lied 1. Teil, 7. Auflage 1929 und Liederborn I für die Grundschule, 12. Auflage 1930). Auch in der NS-Zeit wurde das Lied in vielen Schulbüchern abgedruckt, nicht jedoch in HJ-Liederbüchern; der HJ-Führung war es wohl zu kindlich. Dagegen wurde es zum Vor- oder Mitsingen für (angehende) Mütter 1934 ins Liederbuch für die NS-Frauenschaften aufgenommen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte man genug von „Fahn und Schießgewehr“, und es dauerte fast 10 Jahre, bis einige Liederbücher mit Morgen kommt der Weihnachtsmann erschienen. Während es bereits eine große Nachfrage nach Musikdrucken gab (s. u.), dauerte es mehr als weitere 20 Jahre, bis das Kinderlied in Liederbücher mit hohen Auflagen aufgenommen wurde, z. B. in das 1984 von der Zeitschrift Bild und Funk herausgegebene Die schönsten deutschen Weihnachtslieder und in die Taschenbuchausgabe des Moewig Verlags Die schönsten Kinderlieder, 1992. Die Ethnologin Ingeborg Weber-Kellermann fand das Weihnachtsmann-Lied bedeutend genug, um ihm in ihrem musikalisch von Hilger Schallehn bearbeiteten Buch Weihnachtslieder – Kulturgeschichte, Noten, Texte einen Platz einzuräumen. 1982 in der ersten Auflage erschienen, kam es 2010 in der 12. Auflage mit dem geänderten Titel Das Buch der Weihnachtslieder heraus.

Die außerordentliche Beliebtheit des Liedes zeigt sich auch in der großen Anzahl von Noten und Partituren (über 650), die das Deutsche Musikarchiv (DMA) ausweist. Auch ließen sich viele Familien das Lied gern vorsingen, wie die vielen Tonträger (rund 250) im Bestand des DMA zeigen. Darunter sind etliche Chöre, viele Kinderchöre wie z.B. der Dresdner Kinderchor oder der Nürnberger Christkindl Chor und viele Schlagersänger, z.B. Heintje (drei Alben mit dem Lied), Tony Marshall und Wolfgang Petry. Natürlich konnte auch Heino in seiner unnachahmlichen Art, Marsch- und Volkslieder zu interpretieren, es nicht lassen, dieses Weihnachtslied in sein Repertoire aufzunehmen, dabei häufig gestützt vom Bodo-Lucas-Chor (1977 bis 2003 sechs Alben mit dem Weihnachtsmann-Lied). Selbst die zweifache Goldmedaillen-Gewinnerin (Innsbruck 1976) Rosi Mittermaier zeigte ihre Gesangskünste 1982 auf der LP Weihnachten mit Rosi Mittermaier und Christian Neureuther und 2006 auf der CD Weihnachten in den Bergen.

Unabhängig vom Alter der Rezipienten zeigt sich die Popularität auch in der beachtlichen Anzahl der Videos auf You Tube. Freilich wird auf den allermeisten der rund 200 Videos der Weihnachtsmann in der „entmilitarisierten“ Version von Hilger Schallehn gesungen.

Als Folge der großen Verbreitung des Liedes wurden die Verse, wie häufig bei eingängigen Melodien, gern umgedichtet, ergänzt oder parodiert, wie z. B. in der Strophe eines unbekannten Dichters (etwa 1922), der den Sänger auch für ein „Schwesterlein“ Wünsche äußern lässt. Ist er auch anfangs in der herkömmlichen Geschlechterrolle (Puppenwagen, Püppchen, Küche) befangen, so endet der Vers doch geschlechterneutral mit der Bitte, auch etwas Süßes zu bringen:

Bringe auch dem Schwesterlein
einen Puppenwagen.
Leg ein Püppchen ihm hinein,
richt‘ auch eine Küche ein.
Doch das Beste ist, ich mein,
etwas für den Magen.

[Zitiert nach www.volksliederarchiv.de aus Lieder- und Bewegungsspiele, Pestalozzi-Fröbelhaus, Berlin.]

Einen ganz anderen Ansatz hat der Dichter, Liedermacher und Grafiker Dieter Süverkrüp. In seiner Parodie von 1969 prangert er nicht nur den weihnachtlichen Konsumrausch an, sondern kritisiert auch die aus seiner Sicht unzulänglichen politischen Verhältnisse:

1.
Morgen kommt der Weihnachtsmann,
kommt mit seinen Gaben:
Goldnes Armband, goldne Clips,
Socken, Oberhemd und Schlips,
Schnäpschen, Bierchen, Weihnachtsschwips
will man schließlich haben.

2.
Drum erhöht der Weihnachtsmann
heute schon die Preise.
Ist ihm selbst nicht angenehm.
Doch in unserem System
gibt es das als Phänomen
altbekannterweise.

3.
Denn der flinke Weihnachtsmann
denkt auch ans Verdienen.
Gehen unsre Löhne rauf,
schlägt er’s auf die Kosten drauf.
Er frisst unsren Vorrat auf.
Wir sind seine Bienen.

4.
So macht’s jeder Weihnachtsmann
und nicht nur der eine:
Industrie und das Finanz-
kapital mit Rattenschwanz
spielen auf zum selben Tanz,
machen uns schon Beine.

5.
Seht, da kommt der Weihnachtsmann
und vereinnahmt Steuer.
Schöne blanke Bundeswehr,
Fernraketen und noch mehr
ist den Weihnachtsmännern sehr
lieb. Und uns sehr teuer.

6.
Über unsrem Lande herrscht
eine Weihnachtsmannschaft.
Leben alle sanft und gut
unter Gottes großem Hut
und kassieren frohgemut,
was das Volk heranschafft.

7.
Drum versöhnt der Weihnachtsmann
oft mit bunten Dingen.
Bringt uns neue Kanzler mit
und so manchen neuen Trick.
Nur die neue Politik
will er uns nicht bringen.

8.
Und die neue Politur
macht er nur zum Schein her.
Finge nämlich irgendwann
wirklich große Ändrung an,
brächt‘ sie nicht der Weihnachtsmann,
denn dann wär er keiner.

[Aus: Süverkrüps Liederjahre 1963-1985 ff. Düsseldorf: Grupello Verlag 2002, S. 148 f.]

Georg Nagel, Hamburg

Advertisements

Über deutschelieder
“Deutsche Lieder” ist eine Online-Anthologie von Liedtextinterpretationen. Liedtexte sind die heute wohl meistrezipierte Form von Lyrik, aber zugleich eine in der Literaturwissenschaft vergleichsweise wenig beachtete. Die Gründe für dieses Missverhältnis reichen von Vorurteilen gegenüber vermeintlich nicht interpretationsbedürftiger Popkultur über grundsätzliche Bedenken, einen Songtext isoliert von der Musik zu untersuchen, die Schwierigkeit, eine editorischen Ansprüchen genügende Textfassung zu erstellen, bis zur Problematik, dass, anders als bei Gedichten, bislang kaum ein Korpus von Texten gebildet worden ist, deren Interpretation interessant erscheint. Solchen Einwänden und Schwierigkeiten soll auf diesem Blog praktisch begegnet werden: indem erprobt wird, was Interpretationen von Songtexten leisten können, ob sie auch ohne Einbeziehung der Musik möglich sind oder wie eine solche Einbeziehung stattfinden kann, indem Textfassungen zur Verfügung gestellt werden und im Laufe des Projekts ein Textkorpus entsteht, wenn viele verschiedene Beiträgerinnen und Beiträger ihnen interessant erscheinende Texte vorstellen. Ziel dieses Blogs ist es nicht nur, auf Songtexte als möglichen Forschungsgegenstand aufmerksam zu machen und exemplarisch Zugangsweisen zu erproben, sondern auch das umfangreiche Wissen von Fans zugänglich zu machen, das bislang häufig gar nicht oder nur in Fanforenbeiträgen publiziert wird und damit für die Forschungscommunity ebenso wie für eine breite Öffentlichkeit kaum auffindbar ist. Entsprechend sind nicht nur (angehende) Literaturwissenschaftler, sondern auch Fans, Sammler und alle anderen Interessierten eingeladen, Beiträge einzusenden. Dabei muss es sich nicht um Interpretationen im engeren Sinne handeln, willkommen sind beispielsweise ebenso Beiträge zur Rezeptions- oder Entstehungsgeschichte eines Songs. Denn gerade die Verschiedenheit der Beiträge kann den Reiz einer solchen Anthologie ausmachen. Bei den Interpretationen kann es schon angesichts ihrer relativen Kürze nicht darum gehen, einen Text ‘erschöpfend’ auszuinterpretieren; jede vorgestellte Lesart stellt nur einen möglichen Zugang zu einem Text dar und kann zur Weiterentwicklung der skizzierten Überlegungen ebenso anregen wie zum Widerspruch oder zu Ergänzungen. Entsprechend soll dieses Blog nicht zuletzt ein Ort sein, an dem über Liedtexte diskutiert wird – deshalb freuen wir uns über Kommentare ebenso wie über neue Beiträge. Jeden Montag wird ein neuer Text veröffentlicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: