Liederportrait II. Der Ewige Rocker: „Lemmy macht mir Mut“ von Onkel Tom Angelripper

Onkel Tom Angelripper

Lemmy macht mir Mut

Kein Alkohol und immer nüchtern,
Nie einen draufgemacht und immer schüchtern,
Keine Drogen und kein Exzess,
Vor der Ehe gar kein Sex,

Das alles trifft auf ihn nicht zu,
Auch wenn die ganze Welt zerbricht,
Und trotzdem lebt er immer noch,
Lemmy macht mir Mut,
Für mich wird er unsterblich sein,
Ein Mythos für die Ewigkeit,
Lemmy macht mir Mut.

Keine Spiele, die das Glück beherrscht,
Leise Töne völlig unverzerrt,
Statt Rotlicht und Vielweiberei,
Ein gutes Buch bei Kerzenschein,

Das alles trifft auf ihn nicht zu […]

Nikotin stets abgelehnt,
Und jeden Tag ein Stoßgebet,
Immer nur sich selbst geliebt,
Und stets hat die Vernunft gesiegt,

Das alles trifft auf ihn nicht zu […]

Lemmy...
Lemmy macht mir Mut,
Legenden sterben nie!

     [Onkel Tom Angelripper: Nunc est bibendum. Drakkar 2011.]

 

Innerhalb des Metal-Genres kommt es in diversen Subgenres zur Verwendung des Deutschen: vom Death Metal (Eisregen), über klassischen Hard Rock/ Heavy Metal (Die Böhsen Onkelz, Die Apokalyptischen Reiter, Frei.Wild) sowie „Spaß-Metal“ (Knorkator, J.B.O.) und vor allem beim Mittelaltermetal (Corvus Corax, Subway to Sally, In Extremo, Schandmaul). Besonders erwähnenswert sind hier außerdem Rammstein, deren Industrial Metal mit deutschen Gesang auch international erfolgreich ist, obwohl ihre Wortspiele oft nur auf Deutsch funktionieren, z.B. „Du has(s)t mich“. Auch im Thrash Metal gibt es mindestens einen prominenten Vertreter, der auf Deutsch textet: Thomas Such, besser bekannt unter seinem Künstlernamen (Onkel) Tom Angelripper.

In seinem Nebenprojekt beschäftigt sich der Bassist und Sänger der deutschen Thrash-Metal Band Sodom, die normalerweise ihre Texte auf Englisch verfasst, mit unpolitischen und humorvollen Themen – der Alkohol steht dabei oft im Vordergrund. Charakteristisch für den Thrash Metal ist schnelles und anspruchsvolles Gitarrenspiel, durchschlagende Schlagzeug-Beats und aggressiver Gesang, der oft Gewalt und politische Themen problematisiert. Nicht zu verwechseln ist Thrash hierbei mit Trash (= Müll), wie dies oft auch schriftlich geschieht.

Der Name Angelrippers geht auf die Diskrepanz zwischen seinem humoristischen Nebenprojekt und den Texten über Gewalt, die oftmals im Thrash-Metal gängig sind, mit wunderbarer Absurdität ein: der gemütlich-familiäre Name Onkel Tom wird dem zweiten Teil seines Namens, Angelripper (Deutsch: Engelszerreiser), entgegengesetzt. Die Liedtexte Angelrippers spielen oft mit Klischees des daueralkoholisierten Metalheads (beispielsweise im Lied „Schade, dass man Bier nicht ficken kann“). Besonders in der Frühphase seiner Solokarriere spielte Angelripper auch oft Cover von Schlagern und Saufliedern ein, beispielsweise Es gibt kein Bier auf Hawaii oder Blau blüht der Enzian.

Das Lied, welches im Folgenden besprochen werden soll, hat ein etwas anderes Thema. Es behandelt Ian „Lemmy“ Kilmister, Bassist, Gründer und Sänger der Hard Rock/Heavy Metal-Band Motörhead. Als Band der ersten Stunde in der „New Wave of British Heavy Metal“ genießt Motörhead und besonders deren Frontmann Lemmy absoluten Kultstatus. Seit dem Debut-Album Motörhead von 1977 hat Kilmister 22 Alben mit seiner Band veröffentlicht. Legenden über den Frontmann, besonders dessen Alkoholkonsum, kursieren in der Metalcommunity viele: zahlreiche Drogenexzesse, eine Flasche Jack Daniels zum Frühstück und die Anzahl der flachgelegten Groupies. Bemerkenswert an Kilmister: Im Gegensatz zu anderen Bands der 80er und frühen 90er Jahre hat Lemmy diesen ‚Rocker-Lebensstil‘ überraschenderweise durchgehalten. James Hetfield von Metallica beispielsweise wurde von seiner Vergangenheit früher eingeholt und trinkt nach einer Entziehungskur keinen Alkohol mehr (vgl. www.mtv.com). Schlimmer noch hat es z.B. Bon Scott, den ersten Leadsänger von AC/DC, getroffen, der an seinem eigenen Erbrochenen nach einer durchfeierten Nacht erstickte (vgl. www.ultimateclassicrock.com). Lemmys Durchhaltevermögen hat dazu geführt, dass er und sein Lebensstil als legendär angesehen werden – ein „Mythos für die Ewigkeit“.

Clever spielt Angelripper mit den Zuhörern seines Liedes, indem er in der Strophe auflistet, was Lemmy nicht tut. Sämtliche Klischees über den „Rocker-Lifestyle“ werden bedient: Alkohol, Drogen, Sex, aber auch Fannähe („immer nur sich selbst geliebt“). Zusätzlich beinhaltet der Liedtext Verweise auf Motörhead: „Keine Spiele, die das Glück beherrscht ist eine Anspielung auf Motörheads Ace of Spades, in dem es um das Kartenspiel des Lebens geht. „Leise Töne unverzerrt“ hingegen spielt auf die Behauptung Motörheads an, die lauteste Band der Welt sind. „Und jeden Tag ein Stoßgebet“ kann ebenfalls als Anspielung auf anti-religiöse Songs von Motörhead, wie beispielsweise God was Never on Your Side, verstanden werden.

Verfolgt man diesen Gedanken eines (anti-)religiösen Untertons weiter, lässt sich Lemmys Portraitierung als Exemplum eines Rockers verstehen. Als berühmte Figur illustriert Lemmy (anti-)moralische Ansichten, wie dies für ein Exemplum üblich ist: Trotz eines exzessiven Rocherdaseins ist es möglich lange zu leben. In diesem Sinne ermutigt Lemmy nicht nur Onkel Tom Angelripper, sondern auch andere Rocker, diesen Lebensstil nicht abzulegen. Als Verkörperung des „Sex, Drugs and Rock ‘n Roll“-Lifestyle, der gleichzeitig im christlichen Verständnis durch Glücksspiel, Sex vor der Ehe und exzessivem Alkohol- und Drogenkonsum sündhaft ist, ist Lemmy ein Heiliger der Rocker und gleichzeitig ein Anti-Heiliger im christlichen Verständnis. In ähnlicher Weise thematisiert das Lied Bon Scott hab ich noch live gesehen, welches auf Lemmy macht mir Mut folgt, den Tod Bon Scotts, der durch sein Ableben im Rausch als Märtyrer für den Rocker-Lebensstil verstanden werden kann.

Besonders deutlich wird die Stellung Kilmisters als unzerstörbare Feste der Rock- und Metalgemeinschaft im Verspaar „Auch wenn die ganze Welt zerbricht/ Und trotzdem lebt er immer noch“. Als das Album Nunc est Bibendum, auf dem der Song zu finden ist, 2011 veröffentlicht wurde, war das Image des unzerstörbaren Lemmys noch intakt. Lemmy selbst spielt mit der Tatsache, dass er trotz Drogen und Alkohol immer noch lebt. Im bekanntesten Song der Band, The Ace of Spades, ersetzt er bei Live-Auftritten die Verse „I don’t want to live forever/ and don’t forget the joker“ mit „I don’t want to live forever/ but apparently I am“. Seit der Veröffentlichung des Albums allerdings hat wohl auch Lemmy (immerhin 69 Jahre alt) sein Alter und seinen Lebensstil zu spüren bekommen: Beim letztjährigen Wacken-Festival musste Motörhead ihren Auftritt nach ca. einer halben Stunde abbrechen. Zuvor wurde Lemmy bereits ein Herzschrittmacher eingesetzt (vgl. www.welt.de). Wie bereits betont ist dies, betrachtet man Lemmys Lebensstil, nicht wirklich verwunderlich. Es geschieht wahrscheinlich vor diesem Hintergrund, dass Angelripper Lemmy als unvernünftig darstellt („Und stets hat die Vernunft gesiegt“). Die Sprechinstanz gesteht somit zu, dass Lemmys Lebensstil legendär, aber nicht vernünftig ist. Trotz allem befinden sich Motörhead wieder auf Tour. Lemmy scheint tatsächlich „unsterblich“.

Auffallend ist Angelrippers wiederholte Aussage, dass Kilmister ihm Mut mache. Betrachtet man Angelrippers Äußerungen, so scheint dies auch eine Anspielung auf seine eigenen Ansichten über die Musikwelt zu sein. Nachdem Angelripper zehn Jahre unter Tage gearbeitet hatte, entschloss er sich mit 27, also relativ spät, hauptberuflich Musiker zu werden. Das Leben, welches er sich durch diesen Wechsel erhofft hatte, sieht er inzwischen sehr kritisch. Den Mut, den ihm Lemmy und andere Größen der Musikwelt gegeben haben, konnte er somit gut gebrauchen. Wenn auch in abgeschwächter Form, besingt Angelripper in seinem Lied nicht nur Lemmy als „Mythos für die Ewigkeit“, sondern die mutmachenden Qualitäten von Musikgrößen im Allgemeinen. Weil Angelripper inzwischen selber eine dieser Größen ist, macht sein Wandel vom Kumpel zu einem der bekanntesten Thrashmetalsänger der Welt auch jüngeren Musikern Mut. Legenden sterben nie!

Martin Christ, Oxford

Advertisements

Über deutschelieder
“Deutsche Lieder” ist eine Online-Anthologie von Liedtextinterpretationen. Liedtexte sind die heute wohl meistrezipierte Form von Lyrik, aber zugleich eine in der Literaturwissenschaft vergleichsweise wenig beachtete. Die Gründe für dieses Missverhältnis reichen von Vorurteilen gegenüber vermeintlich nicht interpretationsbedürftiger Popkultur über grundsätzliche Bedenken, einen Songtext isoliert von der Musik zu untersuchen, die Schwierigkeit, eine editorischen Ansprüchen genügende Textfassung zu erstellen, bis zur Problematik, dass, anders als bei Gedichten, bislang kaum ein Korpus von Texten gebildet worden ist, deren Interpretation interessant erscheint. Solchen Einwänden und Schwierigkeiten soll auf diesem Blog praktisch begegnet werden: indem erprobt wird, was Interpretationen von Songtexten leisten können, ob sie auch ohne Einbeziehung der Musik möglich sind oder wie eine solche Einbeziehung stattfinden kann, indem Textfassungen zur Verfügung gestellt werden und im Laufe des Projekts ein Textkorpus entsteht, wenn viele verschiedene Beiträgerinnen und Beiträger ihnen interessant erscheinende Texte vorstellen. Ziel dieses Blogs ist es nicht nur, auf Songtexte als möglichen Forschungsgegenstand aufmerksam zu machen und exemplarisch Zugangsweisen zu erproben, sondern auch das umfangreiche Wissen von Fans zugänglich zu machen, das bislang häufig gar nicht oder nur in Fanforenbeiträgen publiziert wird und damit für die Forschungscommunity ebenso wie für eine breite Öffentlichkeit kaum auffindbar ist. Entsprechend sind nicht nur (angehende) Literaturwissenschaftler, sondern auch Fans, Sammler und alle anderen Interessierten eingeladen, Beiträge einzusenden. Dabei muss es sich nicht um Interpretationen im engeren Sinne handeln, willkommen sind beispielsweise ebenso Beiträge zur Rezeptions- oder Entstehungsgeschichte eines Songs. Denn gerade die Verschiedenheit der Beiträge kann den Reiz einer solchen Anthologie ausmachen. Bei den Interpretationen kann es schon angesichts ihrer relativen Kürze nicht darum gehen, einen Text ‘erschöpfend’ auszuinterpretieren; jede vorgestellte Lesart stellt nur einen möglichen Zugang zu einem Text dar und kann zur Weiterentwicklung der skizzierten Überlegungen ebenso anregen wie zum Widerspruch oder zu Ergänzungen. Entsprechend soll dieses Blog nicht zuletzt ein Ort sein, an dem über Liedtexte diskutiert wird – deshalb freuen wir uns über Kommentare ebenso wie über neue Beiträge. Jeden Montag wird ein neuer Text veröffentlicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: