„Ich entgegnete: Wieso denn? Ist doch nur Fernsehen! Dann schauten wir aus dem Fenster.“ Zu „Balkonfrühstück“ (1981) von Heinz Rudolf Kunze

Heinz Rudolf Kunze

Balkonfrühstück

Ihr könnt uns kaum verfehlen
auf dem Stadtplan liegt es unten rechts
dort, wo der Autobahnzubringer mit dem Güterbahnhof beinah kollidiert
ein Stückchen weiter liegt das Fitness-Center
ein Stückchen näher die U-Bahn-Station
und gleich zur Hand das Einkaufszentrum, alles äußerst praktisch konzipiert

Ansonsten wohnen hier kaum Leute
nur nebenan ein Malermeister samt Frau
unten rechts der Malermeistersohn, der seine Kinder dauernd massakriert
drüben links ein arbeitsloser Lehrer
im Erdgeschoß ein Immobilienbüro
schräg gegenüber der  Besitzer von der Flaschnerei, der ständig prozessiert

Wir laden ein zum
Balkonfrühstück am Pfingstmontag
im Gewerbegebiet Nürnberg-Süd
wo sie leere Laster klauen, wenn volle danebenstehen
ja ja Balkonfrühstück am Pfingstmontag
im Gewerbegebiet Nürnberg-Süd
wen du dich anstrengst, kannst du durch den Frankensmog ein bisschen Sonne sehn

Gegenüber bei Nordmende
ist Freitagsabends immer Fehlalarm
wenn die Putzfrau leise niest und ein hochsensibler Sensor reagiert
gegen sieben kommt dann meistens einer
von der Bahnpolizei vorbei
hört sich das Heulen an und geht dann wieder weg, weil das zu oft passiert

Aber spätestens um null Uhr dreißig
sind dann auf einen Schlag sechs Streifenwagen da
mit gezogenen MPs umzingeln Grüne die Fernsehdeponie
dann geht man besser mal kurz runter
und sagt den Jungs Bescheid
sonst gibt's die ganze Nacht nicht Ruhe, von allein kapieren die das nie

Auf geht‘s zum
Balkonfrühstück am Pfingstmontag
im Gewerbegebiet Nürnberg-Süd
der mit dem Preßlufthammer hat heute wohl was andres vor
ja ja Balkonfrühstück am Pfingstmontag
im Gewerbegebiet Nürnberg-Süd
noch Milch? noch Zucker? weder – noch? wir sind ganz Ohr

In den Parteitagsgeländeruinen
spielt die deutsche Jugend Schaumgummisquash
ab und zu spielt auch The Who, und das ganze heißt Zeppelinfeld
jeden Sommer entbieten Volksgenossen
von der Tribüne ihren deutschen Gruß
wenn die Busse kommen mit den Touristen aus Israel

In des Führers Kongresshalle sitzt jetzt
eine Schallplattenfirma, und dazu
ist dort das Polizeidepot für beschlagnahmte Autos zu sehn
wenn ich richtig informiert bin
soll in diesem Polizeidepot
der gesamte Wagenpark der Wehrsportgruppe Hoffmann stehn

Was gibt es Schön‘res als
Balkonfrühstück am Pfingstmontag
im Gewerbegebiet Nürnberg-Süd
und die Autos rauschen zum Kaffee fast wie das Meer
ja ja Balkonfrühstück am Pfingstmontag
im Gewerbegebiet Nürnberg-Süd
wo die Wachhunde bellen, als käme irgendjemand her

Wenn ihr weg wollt, laßt euch raten:
fahrt so früh es irgend geht
wenn ihr zu lang zögert, merkt ihr auf der Autobahn: das war zu spät
was mich stört in den letzten Wochen
wenn ich am Schreibtisch aus dem Fenster schau
ist, dass am Güterbahnhof immer ein Transport mit Panzern steht

     [Heinz Rudolf Kunze: Reine Nervensache. WEA/Oktave Musikverlag 1981.]

Wem das tagtäglich Nachrichtenangebot noch nicht ausreicht bzw. schlicht nicht interessant genug erscheint, kann seine Aufmerksamkeit (seit laut Wikipedia auch schon wieder zwanzig Jahren) – zusätzlich oder stattdessen – auf die in den dritten Programmen der ARD wiederholten Tagesschausendungen von vor 20, 25 oder 30 Jahren richten. Die zum jeweiligen Jahrestag neuaufgelegten Ausgaben sind nicht selten spannender als die der Gegenwart, gehen aber dennoch, da man ja nun weiß, dass zumindest manches Problem letztlich doch nicht ganz so schlimm war, insgesamt etwas weniger an die Nerven. Für entspannte Unterhaltung sorgen auch die Designs der Weltkarten und Sakkos sowie die Moderatoren- und Politikerfrisuren, die Erkennungsmelodie und der Morsecode vor dem Wetterbericht. Hinzu kommt die historische Bildung: In den kommenden Monaten bieten sich den Geschichtslehrern und den auch noch über den Schulunterricht hinaus Interessierten insbesondere die Sendungen der Tagesschau vor 25 Jahren aus dem Wendejahr 1989 an.

Heinz Rudolfs Kunzes 1981 auf der LP Reine Nervensache erschienenes Lied über ein Balkonfrühstück kann von seinen Fans als besonders hörenswerter Auftakt seiner ja immer noch anhaltenden Gesangskarriere hochgehalten werden, kann nostalgische Empfindungen wecken. Die Nachgeborenen bzw. die Leute, die sich weniger für Kunzes Musik begeistern, können dieses Lied zumindest als eine Art Tagesschau vom „Pfingstmontag“ vor 34 Jahren konsumieren. Ein Sprecher-Ich gibt uns von seinem Frühstückstisch Auskünfte über verschiedene Geschehnisse seiner Zeit.

Die geographischen Angaben, die von „Autobahnzubringer“, „Güterbahnhof“, „Fitness-Center“ „U-Bahn-Station“ und „Einkaufszentrum“ berichten, träfen freilich ebenso auf die Ausläufer von z.B. Dortmund, Stuttgart, Hannover etc. zu. Derlei Gegenden fanden und finden sich in diesem Land (wie entsprechend in seinen Liedern) allerorten. Den „Malermeistersohn, der seine Kinder dauernd massakriert“ gibt es ebenfalls überall, genauso den „Besitzer von der Flaschnerei, der ständig prozessiert“, die Sache mit „den arbeitslose[n] Lehrer [n]“ war Ende der siebziger, Anfang der achtziger Jahre im Gegensatz zu heute zumindest medial ein größeres Problem. Alltag mit einigem Zeitkolorit also, ein wenig angereichert durch die Anekdote mit dem „Fehlalarm“ bei der „Fernsehdeponie“ des mittlerweile längst vergessenen Elektronikunternehmens „Nordmende“. Aber selbst dieses Geschehnis wird hier als etwas präsentiert, das „zu oft passiert“.

Konkrete Bedeutung gewinnt das Lied durch seinen lokale Zuordnung: Es geht eben nicht um Dortmund, Stuttgart oder Hannover „unten rechts“, sondern um das „Gewerbegebiet Nürnberg-Süd“, also um eine Gegend, in der sich überdurchschnittlich viel deutsche Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts abspielte, was freilich vor allem an den nationalsozialistischen Reichsparteitagsinszenierungen festgemacht werden muss. Am Umgang der Nürnberger mit ihrem klotzigen Erbe lassen sich exemplarisch die Entwicklungslinien und Schwierigkeiten der Deutschen im Umgang mit ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit ablesen. Anfang der 1980er spielte „die deutsche Jugend“ an den Wänden der alten Haupttribüne nicht zu Zwecken des militärischen Drills „Schaumgummisquash“ (bzw. nach Beckers Wimbledon-Sieg Mitte der 1980er vermehrt Tennis), sondern weil es trendy war; bei Konzerten auf dem „Zeppelinfeld“ wie etwa von Bob Dylan 1978 oder hier erwähnt von The Who 1979 wurde statt eisernem Willen der Triumph des Pops gefeiert. Allerdings muss das Sprecher-Ich auch „Volkgenossen“ gegenüber „Touristen aus Israel“ mit dem „deutschen Gruß“ auftreten sehen. So wirft es seine Blicke vom heimischen Balkon auf die „Parteitagsgeländeruinen“ mit jener – für die Generation Kunzes nicht untypischen – Mischung aus ironischer Distanzierung und ausdrücklicher Besorgnis.

Zu den Neonazi-Umtrieben passt die Nennung der „Wehrsportgruppe Hoffmann“, die in den 1970er Jahren mit kruden Manifesten und paramilitärischen Aktivitäten auf sich aufmerksam machte. Damals gruppierten sich um den gebürtigen Nürnberger Karl-Heinz Hoffmann Rechtsextreme zu Schießübungen, Gedenkfeiern, Demonstrationen etc. Aktuell wurde man daran erinnert, weil bislang unklar geblieben ist, inwiefern die Vereinigung für das Oktoberfestattentat 1980 (mit-)verantwortlich war (vgl. Artikel der Süddeutschen Zeitung). Im selben Jahr war sie als verfassungsfeindlich eingestuft und verboten worden. Das Sprecher-Ich stellt die Pointe der Geschichte heraus: „wenn ich richtig informiert bin“ landete der „gesamte Wagenpark“ der Organisation im „Polizeidepot“ in des „Führers Kongresshalle“. In diesen Zusammenhang fügt sich schließlich eine Beobachtung zu Deutschlands Rolle als (damals wie heute) großer Waffenexporteur: Es nervt, dass „am Güterbahnhof immer ein Transport mit Panzern steht“.

In einem sanften Kontrast zu den kritischen Anmerkungen steht die Feiertags- und Frühlingstimmung mit den allzu heiteren Gitarrenklängen, mit Autos, die „wie das Meer rauschen“ und dem beschwingten „Was gibt es Schön‘res“ – ganz normaler deutscher Wahnsinn, subjektiv und doch recht amüsiert präsentiert, was den bemühten Tagesschau-Vergleich dann auch an seine Grenzen stoßen lässt.

Martin Kraus, Bamberg

Advertisements

Über deutschelieder
“Deutsche Lieder” ist eine Online-Anthologie von Liedtextinterpretationen. Liedtexte sind die heute wohl meistrezipierte Form von Lyrik, aber zugleich eine in der Literaturwissenschaft vergleichsweise wenig beachtete. Die Gründe für dieses Missverhältnis reichen von Vorurteilen gegenüber vermeintlich nicht interpretationsbedürftiger Popkultur über grundsätzliche Bedenken, einen Songtext isoliert von der Musik zu untersuchen, die Schwierigkeit, eine editorischen Ansprüchen genügende Textfassung zu erstellen, bis zur Problematik, dass, anders als bei Gedichten, bislang kaum ein Korpus von Texten gebildet worden ist, deren Interpretation interessant erscheint. Solchen Einwänden und Schwierigkeiten soll auf diesem Blog praktisch begegnet werden: indem erprobt wird, was Interpretationen von Songtexten leisten können, ob sie auch ohne Einbeziehung der Musik möglich sind oder wie eine solche Einbeziehung stattfinden kann, indem Textfassungen zur Verfügung gestellt werden und im Laufe des Projekts ein Textkorpus entsteht, wenn viele verschiedene Beiträgerinnen und Beiträger ihnen interessant erscheinende Texte vorstellen. Ziel dieses Blogs ist es nicht nur, auf Songtexte als möglichen Forschungsgegenstand aufmerksam zu machen und exemplarisch Zugangsweisen zu erproben, sondern auch das umfangreiche Wissen von Fans zugänglich zu machen, das bislang häufig gar nicht oder nur in Fanforenbeiträgen publiziert wird und damit für die Forschungscommunity ebenso wie für eine breite Öffentlichkeit kaum auffindbar ist. Entsprechend sind nicht nur (angehende) Literaturwissenschaftler, sondern auch Fans, Sammler und alle anderen Interessierten eingeladen, Beiträge einzusenden. Dabei muss es sich nicht um Interpretationen im engeren Sinne handeln, willkommen sind beispielsweise ebenso Beiträge zur Rezeptions- oder Entstehungsgeschichte eines Songs. Denn gerade die Verschiedenheit der Beiträge kann den Reiz einer solchen Anthologie ausmachen. Bei den Interpretationen kann es schon angesichts ihrer relativen Kürze nicht darum gehen, einen Text ‘erschöpfend’ auszuinterpretieren; jede vorgestellte Lesart stellt nur einen möglichen Zugang zu einem Text dar und kann zur Weiterentwicklung der skizzierten Überlegungen ebenso anregen wie zum Widerspruch oder zu Ergänzungen. Entsprechend soll dieses Blog nicht zuletzt ein Ort sein, an dem über Liedtexte diskutiert wird – deshalb freuen wir uns über Kommentare ebenso wie über neue Beiträge. Jeden Montag wird ein neuer Text veröffentlicht.

One Response to „Ich entgegnete: Wieso denn? Ist doch nur Fernsehen! Dann schauten wir aus dem Fenster.“ Zu „Balkonfrühstück“ (1981) von Heinz Rudolf Kunze

  1. Pingback: Pop-Literatur. Zur atemberaubenden Popularität von Helene Fischers “Atemlos durch die Nacht” (Text: Kristina Bach), vom Text ausgehend betrachtet | Deutsche Lieder. Bamberger Anthologie

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: