Not Looking for a New Switzerland. Zu „Freundin“ von Die Aeronauten

Die Aeronauten

Freundin

Meine Freunde sagen mir,
ich solle mit ihnen gehen.
Sie schlagen die Faschisten
und ficken das System.
Sie schreiben überall Sachen an die Wand,
sie hören Musik aus dem Baskenland.
Doch ich möchte eine Freundin,
ich möchte lieber ein Mädchen kennen lernen.
Ich möchte eine Freundin,
ich möchte lieber ein Mädchen kennen lernen.

Die Band steht in der Ecke
und sie spielen wieder Punkrock
gegen den Klassenfeind
und für den revolutionären Block.
Die anderen hängen auf dem Fenstersims
und warten weiter auf die Naziskins.
Doch ich möchte eine Freundin,
ich möchte lieber ein Mädchen kennen lernen.
Yeah, yeah, yeah.
Yeah, yeah, yeah.
Ich möchte eine Freundin,
ich möchte lieber ein Mädchen kennen lernen.

Ich ging nach Haus und die Naziskins
schlugen mich flach.
Sie traten mir in die Fresse
und einer von ihnen sprach:
„Es wohnt keine Tugend mehr in meinem Herz,
es drängt mich ein sehr seltsamer Schmerz.
Ich möchte eine Freundin,
ich möchte lieber ein Mädchen kennen lernen.
Ich möchte eine Freundin,
ich möchte lieber ein Mädchen kennen lernen.“

     [Die Aeronauten: Gegen Alles. Tom Produkt 1995.]


„I don’t want to change the world. / I’m not looking for a new England. / I’m just looking for another girl“, sang Billy Bragg bereits 1983 in A New England auf seinem Debutalbum. In den Strophen seines Liedes spricht das Ich dann, anders als die allgemeine Formulierung „another girl“ vermuten lässt, eine konkrete geliebte Frau an. In der Variation des Themas ‚Politik vs. Liebe‘ durch die Schweizer Indierockband Die Aeronauten hingegen bleibt der Wunsch nach einer Freundin tatsächlich ganz abstrakt: „Ich möchte  lieber eine Freundin, / ich möchte lieber ein Mädchen kennen lernen.“ Konkreter als bei Bragg hingegen wird geschildert, was das Sprecher-Ich nicht tun möchte: das nämlich, was seine Freunde aus der linken Szene tun. Seine Befremdung über Praktiken wie das Sprühen von Parolen und die Solidarisierung mit Minderheiten mittels Musikkonsum kommt besonders deutlich in der Formulierung „Sie schreiben überall Sachen an die Wand“ zum Ausdruck: „[Ü]berall“ betont genervt das Notorische des entsprechenden Tuns und „Sachen“ das Desinteresse des Ichs am konkreten Inhalt der Graffitis. Mit einem ethnologisch-distanzierten Blick registriert es lediglich die Tätigkeit als solche. Statt mit seinen Freunden möchte das Ich lieber mit einem Mädchen gehen, und ficken möchte es nicht das System.

Angesichts dieser Ausgangssituation verwundert es, dass das Ich in der zweiten Strophe dann offensichtlich doch mit seinen Freunden mitgegangen ist, wenn auch nicht im übertragenen Sinne des ‚Seit an Seit Schreitens‘, sondern nur ganz wörtlich zum Konzert ins Autonome Jugendzentrum. Doch dort herrscht statt revolutionärem Furor Tristesse: Die Band spielt – „wieder“, wie das Sprecher-Ich betont, – den Soundtrack einer Rebellion, die nicht stattfindet, und muss dies ausgerechnet an dem Ort tun, an den in der schwarzen Pädagogik das aufmüpfige Kind gestellt wird: in der Ecke. Auch die Freunde des Ichs scheinen sich nicht für die Musik begeistern zu könne: Statt zu tanzen oder sich, den Aufforderungen der Band folgend, als revolutionärer Block zu einer Spontandemonstration zusammenzutun, nehmen sie die vielkarikierte Pose des beschäftigungslosen Rentners ein, der auf der Fensterbank lehnt und nach Ordnungsstörern Ausschau hält. Wie dieser die Normübertretung sehnen die Besucher des Konzerts offenbar einen Angriff des politischen Gegners herbei, damit sie endlich einmal tatsächlich „die Faschisten schlagen“ können. Bei diesen scheint es sich jedoch, so der entstehende Eindruck, eher um eine imaginierte denn um eine reale Bedrohung zu handeln; das Bild des Boneheads mit nassrasiertem Kopf, Domestosjeans, Bomberjacke und Springerstiefeln scheint eher den Medienberichten der 1990er Jahre entnommen (in denen häufig nur allgemein von „Skinheads“ die Rede war), als der Alltagserfahrung – andernfalls würde ein solcher Angriff wohl kaum erhofft.

So zeichnet die zweite Strophe das Bild einer Gruppe Jugendlicher/junger Erwachsener, die sich als Klassenkämpfer und Politaktivisten wahrnehmen, ohne etwas anderes zu tun als unpolitische Jugendliche auch: gelangweilt in einer dafür bestimmten Lokalität herumzuhängen.

Dieses Bild ändert sich mit dem Beginn der dritten Strophe. Denn dort erweisen sich die vermeintlich nur zur Bestätigung der eigenen Kampfbereitschaft herbeifantasierten Naziskins als ganz reale Bedrohung – ausgerechnet für das Sprecher-Ich, das ja gar nicht am antifaschistischen Kampf seiner Freunde teilnehmen wollte.

Die nächste Überraschung folgt, als einer der Naziskins nun seinerseits den Wunsch nach einer Freundin äußert – eingeleitet von der irritierend archaisierenden Formulierung „Es wohnt keine Hoffnung mehr in meinem Herz, / es drängt mich ein seltsamer Schmerz.“ Welche Hoffnung ist ihm verlorengegangen? Die auf eine nationale Revolution? Oder die, eine Freundin zu finden? Und was ist der Grund für den seltsamen Schmerz? Ihm bis dahin unbekannter Liebeskummer? Das Eingeständnis eines Bedürfnisses nach Nähe, das sich nicht ins Straßenkämpferselbstbild integrieren lässt? Findet er keine Freundin, weil er Nazi ist? Oder ist er Nazi, weil er keine Freundin findet? Und ist das Äußern seines Schmerzes Ausdruck von Resignation, die ihn bei seinen Nazi-Freunden bleiben lässt, weil ihm nichts anderes übrig bleibt? Oder ist es möglicherweise der Ausgangspunkt eines Einstellungswandels?

Da fängt das Lied ganz harmlos mit Spott über selbsternannte Antifaschisten an und lädt dazu ein, der unpolitischen Prioritätensetzung des Protagonisten zuzustimmen, und am Ende liegt der mit eingetretenen Zähnen auf der Straße und wir als Hörer sitzen da mit Fragen zur autoritären Persönlichkeit. So wiederholt sich die Ironie, dass der Polit-Singer-Songwriter Billy Bragg ausgerechnet mit einer Absage an politisches Engagement berühmt wurde, bei Die Aeronauten, die schon mit ihrem Albumtitel „Gegen Alles“ den Protestanspruch von Politbands ironisch überzogen, unter umgekehrten Vorzeichen: Ihr bekanntestes Lied erweist sich unversehens als politisches.

Martin Rehfeldt, Bamberg

Advertisements

Über deutschelieder
“Deutsche Lieder” ist eine Online-Anthologie von Liedtextinterpretationen. Liedtexte sind die heute wohl meistrezipierte Form von Lyrik, aber zugleich eine in der Literaturwissenschaft vergleichsweise wenig beachtete. Die Gründe für dieses Missverhältnis reichen von Vorurteilen gegenüber vermeintlich nicht interpretationsbedürftiger Popkultur über grundsätzliche Bedenken, einen Songtext isoliert von der Musik zu untersuchen, die Schwierigkeit, eine editorischen Ansprüchen genügende Textfassung zu erstellen, bis zur Problematik, dass, anders als bei Gedichten, bislang kaum ein Korpus von Texten gebildet worden ist, deren Interpretation interessant erscheint. Solchen Einwänden und Schwierigkeiten soll auf diesem Blog praktisch begegnet werden: indem erprobt wird, was Interpretationen von Songtexten leisten können, ob sie auch ohne Einbeziehung der Musik möglich sind oder wie eine solche Einbeziehung stattfinden kann, indem Textfassungen zur Verfügung gestellt werden und im Laufe des Projekts ein Textkorpus entsteht, wenn viele verschiedene Beiträgerinnen und Beiträger ihnen interessant erscheinende Texte vorstellen. Ziel dieses Blogs ist es nicht nur, auf Songtexte als möglichen Forschungsgegenstand aufmerksam zu machen und exemplarisch Zugangsweisen zu erproben, sondern auch das umfangreiche Wissen von Fans zugänglich zu machen, das bislang häufig gar nicht oder nur in Fanforenbeiträgen publiziert wird und damit für die Forschungscommunity ebenso wie für eine breite Öffentlichkeit kaum auffindbar ist. Entsprechend sind nicht nur (angehende) Literaturwissenschaftler, sondern auch Fans, Sammler und alle anderen Interessierten eingeladen, Beiträge einzusenden. Dabei muss es sich nicht um Interpretationen im engeren Sinne handeln, willkommen sind beispielsweise ebenso Beiträge zur Rezeptions- oder Entstehungsgeschichte eines Songs. Denn gerade die Verschiedenheit der Beiträge kann den Reiz einer solchen Anthologie ausmachen. Bei den Interpretationen kann es schon angesichts ihrer relativen Kürze nicht darum gehen, einen Text ‘erschöpfend’ auszuinterpretieren; jede vorgestellte Lesart stellt nur einen möglichen Zugang zu einem Text dar und kann zur Weiterentwicklung der skizzierten Überlegungen ebenso anregen wie zum Widerspruch oder zu Ergänzungen. Entsprechend soll dieses Blog nicht zuletzt ein Ort sein, an dem über Liedtexte diskutiert wird – deshalb freuen wir uns über Kommentare ebenso wie über neue Beiträge. Jeden Montag wird ein neuer Text veröffentlicht.

2 Responses to Not Looking for a New Switzerland. Zu „Freundin“ von Die Aeronauten

  1. Pingback: Reimportierter Nationalismus. Warum gerade Frei.Wild aus Tirol erfolgreich die Rückbesinnung auf nationale „Wahre Werte“ fordern können « Deutsche Lieder. Bamberger Anthologie

  2. Schön wenn das jeder so machen würde,
    lieber eine Freundin suchen, anstatt sich überall zu kloppen.

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: